BLKÖ:Dranmor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Doucha, Franz
Band: 26 (1874), ab Seite: 373. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Ludwig Ferdinand Schmid in der Wikipedia
GND-Eintrag: 157577953, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Dranmor|26|373|}}

* Dranmor. Nach Gutzkow Pseudonym für den General-Director der Wiener Welt-Ausstellung 1873, Freiherrn von Schwarz-Senborn, unter welchem Schw.-S. seine Dichtungen herausgibt. Dem ist nicht so, unter dem Namen Dranmor verbirgt sich der ehemalige kais. kön. General-Consul für Brasilien, Ferdinand Schmid.

Allgemeine Zeitung (Augsburg, Cotta, 4°.) 1873, Beilage Nr. 296, S. 4490 u. 4491: „Vom Berliner Büchertisch“, eine eben nicht freundliche Kritik Gutzkow’s über Dranmor’s Dichtungen – und Nr. 300, S. 4549 die Berichtigung.