BLKÖ:Eßterházy von Galántha, Valentin Ladislaus Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 4 (1858), ab Seite: 106. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Eßterházy von Galántha, Valentin Ladislaus Graf|4|106|}}

Eßterházy von Galántha, Valentin Ladislaus Graf[BN 1] (Staatsmann, geb. 28. Jänner 1814). Oberhaupt des Hauses Hallewyl. Ein Sohn des Grafen Valentin Joseph (siehe unten die Genealogie dieser Linie), betrat der Graf die diplomatische Laufbahn und zwar als Gesandtschaftssecretär[WS 1] in Paris. Später kam er in gleicher Eigenschaft an die Höfe von Rom und Turin, bis er mit dem Gesandtschaftsposten in Stockholm betraut wurde. 1850 ward er am bairischen und am 19. Dec. 1853 am kais. Hofe von St. Petersburg als außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister accreditirt, welchen Posten er jedoch, durch eine längere Krankheit verhindert, erst im Febr. 1854 antreten konnte und noch gegenwärtig bekleidet.

Illustrirter Kalender auf 1856 (Prag, Bellmann, 4°.). – Ersch (J. S.) u. Gruber (J. G.), [107] Allg. Encyklopädie der Wissensch. u. Künste (Leipzig 1822, Gleditsch, 4°.) I. Sect. 38. Thl. S. 349. – Genealogie des Hauses Hallewyl. Dasselbe stammt von Franz V., dem jüngsten Sohne des Palatins Nikolaus (gest. 11. September 1645). Von Franz (V.) drei Söhnen: Joseph (gest. 1748), Franz VI. (gest. 1758) und Anton, hielt dieser mit der Partei Rakoczy’s (1704–1711) und mußte sich nach Frankreich flüchten, wo er sich mit Anna Maria Gräfin Nigrelli vermälte. Aus dieser Ehe stammte Graf Valentin Joseph, vermält mit Philippine de la Nougarede de la Garde und Inhaber eines französischen Hußaren-Regts. Ein Sproß dieser Ehe war Valentin Niklas, gleichfalls französischer Hußarengeneral, vermält mit Franziska Gräfin Hallewyl, wornach das Haus sich nennt. Aus dieser Ehe sind zwei Söhne und zwei Töchter. Erstere: Valentin Philipp (geb. 26. März 1786, gest. 3. April 1838), vermält (seit 7. Jänn. 1812) mit Maria Anna Josepha von Weißenwolff (geb. 16. Nov. 1795) und Ladislaus, vormals Kürassier-Officier, jetzt Herr der Herrschaft Grodeck in Galizien und mehrerer Besitzungen in Rußland. – Letztere: Almeria (geb. 1789), vermält an den Grafen Albrecht Murray, Feldmarschall-Lieutenant, – und Maria Anna (geb. 10. Februar 1791), vermält (seit 6. Sept. 1813) an Karl Ludwig Vicomte von Friedberg [nach Kneschke: Fribert]. – Ein Sohn Valentin Philipps ist Graf Valentin Ladislaus, dessen Biographie oben mitgetheilt worden.

Berichtigungen und Nachträge

  1. Eßterházy von Galantha, Valentin Graf [s. d. Bd. IV, S. 106], gestorben zu Paris 3. November 1858. † Exter, Friedrich von, Maler [s. d. Bd. IV, S. 116], gest. zu Wien 27. Juni 1860. Der Künstler ist im Jahre 1860 in Anerkennung seiner Verdienste um die Xylographie in Oesterreich und um diese Kunst überhaupt mit dem goldenen Verdienstkreuze mit der Krone ausgezeichnet worden. Nicht lange sollte er sich dieser Auszeichnung freuen, denn schon wenige Tage darnach entriß ihn der Tod im Alter von 40 Jahren seiner Kunst, für deren Förderung er so Verdienstliches gewirkt.
    Wiener Zeitung 1860, Nr. 145 u. 154. – Fremden-Blatt 1860, Nr. 171. [Bd. 11, S. 402.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Gesandschaftssecretär.