BLKÖ:Ferrari, Guido

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ferrari, Giovanni
Band: 4 (1858), ab Seite: 193. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 132831392, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ferrari, Guido|4|193|}}

Ferrari, Guido (Biograph und philosoph. Schriftsteller, Priester der Gesellschaft Jesu, geb. zu Novarra 1717, gest. 1791). Trat jung in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er dann ein Lehramt übernahm. F. war ein Polyhistor und schrieb über verschiedene wissenschaftliche Disciplinen in einem eleganten Latein. Die Kriegsgeschichte des Prinzen Eugen von Savoyen und mehrerer anderer österr. Generale hat F. in einer Reihe von Werken behandelt. Hier folgen seine geschichtlichen Arbeiten: „De rebus gestis Eugenii principis a Sabaudia, bello Pannonico, libri III“ (Rom 1747, 4°., Haag 1749, Ofen 1765, 8°.); – „De rebus gestis Eugenii principis bello italico, libri IV“ (Mailand 1752 und Ofen 1773); – „De rebus gestis Eugenii bello germanico“ libri II, bello belgico libri III“ (Zütphen 1773) 8°.); – „Res bello gestae auspiciis M. Theresiae Augustae, ab ejus regni initio ad annum 1763 inscriptionibus explicatae“ (Wien 1773, 8°.); – „De vita austriacorum quinque imperatorum“ (Wien 1775, 8°.), worin die Waffenthaten der Generale Brown, Daun, Nadasdi, Serbelloni und Loudon erzählt werden. Seine geschichtlichen Arbeiten erschienen als „Opera historica“, 6 Bde. (Mailand 1791 u. f., 8 °.); sie enthalten unter andern auch die: „Lettere lombarde“ (besonders Mailand 1765, 12°.) und „Dissertationes pertinentes ad Insubriae antiquitates“ (Mailand 1761), beide Werke Beiträge zur Epigraphik und Alterthumskunde Mailands, und im ersten Bande derselben (S. 93) befindet sich auch eine historische Monographie über Maria Theresia mit reichem Apparat zur Geschichte Mailands. Außerdem schrieb er noch über die Erziehung der Jugend, über die beste Regierungsform, gab akademische Reden heraus u. dergl. m. Eine Sammlung seiner kleineren Schriften erschien als: „Opusculorum collectio” (Lugano 1777, Frankfurt a/M. 1777, 4°.), worin sich unter andern die Biographien des Jul. Cäs. Brusato (s. d. II. Bd. S. 179), Thom. Ceva und Ant. Lecchi befinden.

Biografia universale italiana. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoefer (Paris 1853) XVII. Bd. Sp. 516 [daselbst wird er als Ferrari Gui statt Guido aufgeführt].