BLKÖ:Fieber, Franz Xaver

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Fidler
Nächster>>>
Fiedler, Bernhard
Band: 4 (1858), ab Seite: 224. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz Xaver Fieber in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100471463, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Fieber, Franz Xaver|4|224|}}

Fieber, Franz Xaver (Naturforscher, geb. zu Prag 1. März 1807). Sohn wohlhabender Eltern in Prag; studirte die lateinischen Gegenstände privat, hörte 1823 ökonomisch-technische Botanik unter Tausch, Landwirthschaft unter Professor Graf Michna und besuchte 1824–28 die technische Akademie zu Prag. Im J. 1829 trat er als Praktikant bei der vormaligen Gefällen-Administration ein, kam 1832 zum böhmischen Appellations-Gerichte, wurde bei der Organisirung [225] der kais. Gerichte Landesgerichts-Secretär zu Hohenmauth und nach Reorganisirung dieser Behörden, Kreisgerichts-Director zu Chrudim. Neben seinem Amtsberufe trieb er naturhistorische Studien; mit großer Fertigkeit im Zeichnen verband er seltene Vorliebe für die Botanik; er kam mit den hervorragendsten Naturforschern Prags in Verbindung und zeichnete und analysirte die Pflanzen zu den Tafeln der Reliquiae Haenkeanae; zu den Saxifragen des Grafen Sternberg; den Symbolae botanicae von Karl Presl; lieferte Beschreibung und Zeichnung zu mehreren Heften von Sturms Flora Deutschlands; entdeckte 1823 zwei für Böhmens Flora neue Pflanzenarten, die „Iris Fieberi Seidl“ im böhmischen Mittelgebirge und den „Ceratocephalus orthoceras“ bei Prag; beschrieb die Potamogeta und die Echienformen Böhmens in der ökonomisch-technischen Flora des Grafen Berchtold und schrieb mehrere Abhandlungen naturhistorischen Inhaltes, welche in verschiedenen Zeitschriften erschienen sind, u. z. in den „Abhandlungen der königl. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften“: „Ueber die wilden Aepfelarten“ (V. Bd. [1847] S. 9); – „Ueber Wucherung bei Anemona nemorosa und Abnormität bei Anemona triloba“ (VI. Bd. [1851] S. 42); – Ueber die Gruppe der Sciocoridea“ (IV. Bd. [1847] S. 21); – „Monographie der Gattung Oxycarenus Fab.“ (IV. Bd. [1847] S. 22); – „Entomologische Monographien“. (III. Bd. [1847] S. 277); – „Systematische Reihe europäischer Gradflügler (Orthoptera Oliv.)“ (VI. Bd. [1851] S. 15; – „Genera Hydrocoridum“ (VII. Bd. [1852] S. 181); – „Species generis Corisa“ (VII. Bd. [1852] S. 213); – „Rhynchotographien“ (VII. Bd. S. 425). In Anerkennung seiner wissenschaftlichen Leistungen zeichneten ihn mehrere naturhistorische Vereine des In- und Auslandes als von Regensburg, Görlitz, Halle, Frankfurt a/M., die kaiserl. Leopoldinisch-Carolinische Akademie, ferner jene von Edinburgh, Moskau durch Uebersendung ihrer Diplome aus, und Jena überschickte ihm (1848) das Ehrendiplom eines Doctors der Philosophie.

Jelinek (Karl Dr.), Das ständ.-polytechnische Institut zu Prag. Programm zur 50jährigen Erinnerungsfeier (10. Nov. 1856) (Prag 1856, Haase, 8°.) S. 232. – Hanuš (I. J.), Systematisches und chronologisch geordnetes Verzeichniß sämmtlicher Werke und Abhandlungen der kön. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften (Prag 1854, 8°.) S. 23, 24, 26.