BLKÖ:Filípek, Wenzeslaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 4 (1858), ab Seite: 228. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1075617278, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Filípek, Wenzeslaus|4|228|}}

Filípek, Wenzeslaus[BN 1] (Schriftsteller, geb. zu Veseli bei Luznice in Böhmen 28. August 1812). Besuchte die Schulen in seiner Heimat, wurde aus besonderer Vorliebe für das Theater Schauspieler und trat einige Zeit auf der National- (d. i. čechischen) Bühne in Prag unter dem Namen Líp auf. Zugleich veröffentlichte er literarische Arbeiten, anfänglich mehreres in den Prager Unterhaltungsblättern, dann aber verlegte er sich auf Uebersetzungen von Dramen und Romanen, wovon unter andern Goldsmiths Pfarrer von Wakefield und Einzelnes von Houwald, Zschokke, Eugen Sue erschien. Auch hat er sich als Jugendschriftsteller versucht und vorerst einige Schriften des beliebten Christoph Schmid übersetzt, oder bearbeitet, bis er mit selbstständigen Arbeiten auftrat, als: „Oudolí almerianské. Povídka pro mládež dospělejší“, d. i. Das Thal Almeria. Eine Erzählung für die erwachsene Jugend (Prag 1838); – „Paličové aneb: Následky karbanu a mocnost lásky“, d. i. Der Mordbrenner, oder die Folgen eines Spielers und die Macht der Liebe (Ebenda 1850); – „Pokladnička aneb: Bohumír vinný a nevinný“, d. i. Das Schatzkästlein, oder der schuldige und unschuldige Gottlieb (Ebenda 1840); – „Masopustní láska. Žertovná noveletka“, d. i. Liebe im Fasching. Scherzhafte Novelle (2. Auflage Prag 1855). Am meisten bekannt wurde sein Name, seit er in Gemeinschaft mit dem Schriftsteller Fr. Jar. Rubeš (gest. 1855) die bald beliebt gewordene Zeitschrift „Paleček“, d. i. Der Däumling, herausgab. Auch redigirte er den bei Spurný in Prag erschienenen „Kalendář Pražský“, d. i. Prager Kalender.

Rittersberg, Kapesní slovníček, d. i. Taschenwörterbuch (Prag 1850) I. Bd. S. 406. – Rozum (Jan Václav), Seznam českých knih, d. i. Verzeichniß böhmischer Bücher (Prag 1854, Pospíšil, 16°.).

Berichtigungen und Nachträge

  1. Filípek, Wenzel [Bd. IV, S. 228], gestorben zu Prag 27. Mai 1863.
    Lada (čechisches Frauenblatt, schm, 4°.) 1863, S. 87. – Prazsky noviny, d. i. Prager Zeitung. 1863, Nr. 126, im Feuilleton. – Pozor (čechisches polit. Blatt) 1863, Nr. 94 u. 95, im Feuilleton. [Bd. 26, S. 378.]