BLKÖ:Gall, Luise von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Gall, Ludwig
Nächster>>>
Gall
Band: 5 (1859), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Louise von Gall in der Wikipedia
GND-Eintrag: 119079402, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Gall, Luise von|5|67|}}

Gall, Luise von (Schriftstellerin, geb. zu Darmstadt 19. Sept. 1815, gest. zu Münster in Westphalen März 1855). Sie war die Gemalin des bekannten Schriftstellers LLevin Schücking. Im J. 1840 übersiedelte sie mit ihrer Mutter, die schon 1815 ihren Gatten, der General war, verloren hatte, nach Wien. Aber schon im folgenden Jahre – 3. August 1841 – verlor Luise auch ihre Mutter. Die Tochter kehrte nun nach Darmstadt zurück, und fand im Hause ihres Onkels ein Asyl. 1843 lernte sie Levin Schücking kennen und vermälte sich noch im nämlichen Jahre mit ihm. Der erwähnte Aufenthalt in Wien, wo sich ein Kreis ausgezeichneter Männer, u. A. Zedlitz, Littrow, Fr. Witthauer im Hause ihrer Mutter versammelte, und letzterer namentlich das dichterische Talent des Mädchens weckte, veranlaßte die Ansicht, daß Luise von Gall eine Oesterreicherin und nach Einigen die Tochter des Schriftstellers Georg von Gaal sei, was durch das Obige berichtigt wird. [Uebrigens vergleiche Illustrirte Zeitung, herausgegeben von Weber in Leipzig 1856, 1. März Nr. 661 S. 165, wo ihr Porträt und ihre ausführliche Biographie stehen].