BLKÖ:Guadagnini, Johann Baptist

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
Band: 6 (1860), ab Seite: 2. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 119525275, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Guadagnini, Johann Baptist|6|2|}}

Guadagnini, Johann Baptist (Theolog, geb. zu Eseno im Brescianischen 1722, gest. zu Cividate im Val-Camonica 21. März 1806). Studirte die Theologie und trat in den geistlichen Stand. Anfänglich trieb er philosophische Studien, später aber wandte er sich ganz der theologischen Wissenschaft zu und zählte zu den gelehrtesten Theologen seiner Zeit. Einer der eifrigsten Gegner des Jansenismus, bekämpfte er denselben bei jeder Gelegenheit. Außer mehreren dogmatischen und ascetischen Schriften gab er heraus: „De antiqua paroeciarum origine“ (Brescia 1782). – „Difesa di Arnaldo da Brescia“, 2 Bde. (Pavia 1790). – „Due lettere parenetiche sopra il celibato“, 2 Bde. (Bergamo 1809). Er starb als Pfarrer zu Cividate im hohen Alter von 84 Jahren.

Caldani (Florian), Memorie sulla vita e sulle opere di Giambattista Guadagnini, arciprete di Cividate in Val Camonica (Padua 1808, 8°.). – Giornale italiano (Mailand 1808, 8°.) Nr. 301: „Notizia della vita e degli scritti di G. Guadagnini [der Aufsatz ist von Joh. Labus]. – Dandolo (Girolamo), La Caduta della Repubblica di Venezia (Venedig 1856, 8°. Append. 167.