BLKÖ:Haager, Otto Sigmund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Haager, Sebastian
Band: 6 (1860), ab Seite: 94. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haager, Otto Sigmund|6|94|}}

9. Otto Sigmund (gest. 1758). Sohn des Hanns Seifried von H. aus dessen zweiter Ehe mit Anna Katharina Kölnpek von Ottsdorf. Er war im Jahre 1707 Verordneter des Herrenstandes in der Landschaft Oesterreich ob der Enns und der letzte kais. Burggraf der Hofburg zu Wien. Er war zweimal vermält, u. z. (seit 1694) mit Maria Katharina Barbara Freiin von Oedt (gest. 18. Sept. 1706), das zweite Mal (seit 1707) mit Maria Beata Gräfin von Katzianer, welche im hohen Alter von 90 Jahren (1758) starb. Otto Sigmund war in seiner Vermögensgebarung nicht glücklich; durch verunglückte Pachtungen schmälerte er nicht nur den Familienbesitz, da er (1731) St. Veit verkaufen mußte, sondern er mußte auch ein Gleiches thun mit den Gütern Biberbach und Weyer, die ihm seine zweite Gemalin zugebracht. Er blieb nunmehr noch auf den Besitz, genannt: Dorf an der Enns, beschränkt. [Vergl.: Mailáth. Am bez. Orte. S. 137.) –