BLKÖ:Haager, Sebastian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Haager, Otto Sigmund
Band: 6 (1860), ab Seite: 94. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haager, Sebastian|6|94|}}

10. Sebastian (geb. 1494, gest. 9. Nov. 1595). Ein Sohn des Sigismund (I.), der schon unter Niklas Graf Salm in der Schlacht von Pavia kämpfte, von Kaiser Karl V. selbst zum Ritter geschlagen ward, dann (1527) als kais. Feldobrister den ungarischen Gegenkönig Johann Zapolya verjagen half und mit seinem Bruder Wolf unter den Vertheidigern Wiens bei der ersten türkischen Belagerung (1529) mitkämpfte. Später focht er in Italien unter Leyva im schmalkaldischen Kriege gegen den Churfürsten von Sachsen; in den Jahren 1539 bis 1542 war er Verordneter des Ritterstandes für Oesterreich unter der Enns und zuletzt Rath des Kaisers Ferdinand I.. Sebastian pflanzte den Mannsstamm seines Hauses fort (vergl. oben Genealogie). Sebastian hatte aus zwei Ehen 15 Kinder. [Vergl.: Mailáth. Am bez. Orte. S. 126.) –