BLKÖ:Haager, Sebastian Günther

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Haager, Sebastian
Nächster>>>
Haager, Sigmund I.
Band: 6 (1860), ab Seite: 94. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haager, Sebastian Günther|6|94|}}

11. Sebastian Günther (Stadthauptmann von Wien, wurde 1620 als Rebell gegen den Kaiser enthauptet). Ein Sohn Sigmund’s (II.) aus dessen erster Ehe mit Julie Gräfin Althann. Er war ein fester Anhänger der protestantischen Lehre, Hofkriegsrath, Landesobristlieutenant unter der Enns und Platzobrist in Wien. Mitglied [95] der protestantischen Stände Oesterreichs, erklärte er mit jenen Böhmens, nach des Kaisers Mathias Tode, die Abdankungsacte des Erzherzogs Albrecht für ungiltig und leistete heftigen Widerstand gegen die Nachfolgerechte Ferdinand’s II. Haager soll auch unter jenen Ständen sich befunden haben, die (1619) in Ferdinand’s II. Gemach gedrungen sind und ihn zur Unterschrift der Conföderationsacte der Oesterreicher mit den Böhmen haben zwingen wollen. In Folge dessen wurde er 1620 im kais. Feldlager jenseits der Donau hingerichtet; sein Gut Wezdorf nebst den darauf liegenden Capitalien confiscirt und seine Witwe Engelburg von Gera für ihre und ihrer Kinder Ansprüche (1623) mit Tausend Gulden entschädigt. [Nouvelle Biographie générale etc. Am angez. Orte. Sp. 3. – Mailáth. Am bez. Orte. S. 135.] –