BLKÖ:Haager von Altensteig, Johann Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 6 (1860), ab Seite: 93. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haager von Altensteig, Johann Freiherr|6|93|}}

6. Johann Freiherr (Feldmarschall-Lieutenant, geb. 1761, gest. zu Temesvár 25. October 1822). Der ältere Sohn des Freiherrn Franz Alois (s. d. oben), widmete sich gleichfalls, wie vor ihm so viele Haager, dem Dienste der Waffen, machte die Feldzüge des französischen Revolutions-Krieges mit und wurde General-Adjutant des Erzherzogs Karl. 1809 stand H. bereits als General bei dem Heere in Innerösterreich, focht bei Pordenone und Sacile, und gerieth bei San Salvador und Campana in französische Gefangenschaft. Nach erfolgtem Friedensschlusse rückte er zum Feldmarschall-Lieutenant vor und kam als Divisionär nach Temesvár. Sein Vater Franz Alois (s. ob. Nr. 3) hatte die Freude bei dem Festmahle, welches im September 1812 zu seinem 91. Geburtstage die Prinzen, deren Ajo er war, veranstalteten, seinen eigenen Sohn in gleicher Charge als Feldmarschall-Lieutenant bei sich zu sehen. Er war mit Marian, Magdalena von Illéssy, vermält. Aus dieser Ehe stammt eine einzige Tochter: Julie, nachmalige Gräfin Oldofredi, als Dichterin bekannter unter dem Doppelnamen: Oldofredi-Haager [94] (siehe die Folgende). Mit dem Freiherrn Johann, der 61 Jahre alt starb und in der Domkirche zu Temesvár bestattet liegt, erlosch der Mannsstamm des alten Geschlechtes der Hager. [Vergl.: Mailáth. Am bez. Orte. S. 150.] –