BLKÖ:Hardegg, Ferdinand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Hardegg, Heinrich
Band: 7 (1861), ab Seite: 352. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Ferdinand Graf zu Hardegg in Wikidata
GND-Eintrag: 116464275, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hardegg, Ferdinand|7|352|}}

5. Ferdinand (kais. Feldoberst und Commandant zu Raab, geb. 1549, enthauptet am 16. Juni 1595), Sohn des Grafen Julius (I.), trat jung in die kais. Armee, wurde Oberst zu Szathmar, 1592 kais. Hofkriegsrath und Commandant der Festung Raab in Ungarn. Als diese von den Türken belagert ward, übergab sie H. ohne Noth und verrätherischer Weise, wie das Urtheil aussagt, weßhalb ihm in Wien der Proceß gemacht und er daselbst am 16. Juni 1595 auf dem Hof nach Abhauung der rechten Hand öffentlich enthauptet, seine Herrschaften und sein Vermögen aber confiscirt wurden. Aus seiner Ehe mit Anna Susanna Gräfin von Thurn, hatte er sechs Töchter (deren schon in I. Genealogie der Grafen Hardegg Erwähnung geschah). Die Witwe heirathete noch zweimal, zuerst den Heinrich Georg Freiherrn von Tschernembl und dann den Georg Friedrich Freiherrn d’Escherny. [Allgemeines historisches Lexikon (Leipzig 1730, Thom. Fritschens Erben, Fol.) Bd. II, S. 748. – Reilly (Franz Johann Joseph von), Skizzirte Biographien der berühmtesten Feldherrn Oesterreichs (Wien 1813, Kunst- und Industrie-Comptoir, kl. 4°.) S. 47. – Oesterreichisches Militär-Conversations-Lexikon von Hirtenfeld, Bd. III, S. 51] –