BLKÖ:Harrach, Ferdinand Johann Nepomuk Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 7 (1861), ab Seite: 378. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Ferdinand Johann Nepomuk Harrach in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Harrach, Ferdinand Johann Nepomuk Graf|7|378|}}

Harrach, Ferdinand Johann Nepomuk Graf (Feldmarschall-Lieutenant und Ritter des Maria Theresien-Ordens, geb. 11. November 1740, gest. zu Wien 27. September 1796). Aus der älteren Linie der Grafen Harrach; Sohn des Graten Karl Anton und Maria Katharina’s Gräfin von Buquoy. Trat, 17 Jahre alt, als Cornet in das damalige Dragoner-Regiment Erzherzog Joseph; machte sogleich den siebenjährigen Krieg mit und wurde am 11. Februar 1759 Rittmeister. Am 19. Jänner 1770 zum Oberstlieutenant bei Löwenstein-Chevauxlegers und zwei Jahre daraus zum Obersten bei Batthyany-Dragoner ernannt, rückte er im Laufe des bayerischen Erbfolgekrieges (6. November 1778) zum General-Major vor und machte diese Campagne unter Loudon mit. Im Türkenkriege war H. bei der Hauptarmee und stand im October 1788 mit einem Detachement von 2000 Mann vor Uj-Palanka, welches der Feind besetzt hielt und das umliegende Gebiet verheerte. Um die Türken aus dieser Position zu vertreiben, entwarf H. seinen Angriffsplan, leitete in Person den Hauptangriff auf die vom Feinde besetzte Kaserne, begeisterte durch seinen Muth die Mannschaft, hielt den Kampf aus, nachdem er schon das Pferd unter dem Leibe verloren hatte, und behauptete den Platz. Sechs Tage nach dieser Unternehmung (am 27. October) zerstreute H. eine 52 Schiffe starke feindliche Flottille, und nahm bei dieser Gelegenheit einen Pascha mit erheblichen Depeschen an den Großvezier gefangen, erbeutete vier Fahnen, eine sechspfündige und zwei Schiffskanonen, eine Tschaike und 18 Transportschiffe mit vieler Munition und Proviant, säuberte das Gebiet von Moldawa bis gegen Pancsova vom Feinde und besetzte alle Posten von Moldawa bis Kubin nach eigenem Ermessen, sich bis 1. November behauptend. Bei der an diesem Tage mit zwei bewaffneten österreichischen Schiffen unternommenen Patrouillirung der Insel Kissilova wurde ein großer feindlicher Kehlhammer, auf welchem 200 Stück Schafe waren, eingebracht. Am 6. November ließ H. zwei Fahrzeuge in das feindliche Gebiet nach Gradistie übersetzen, deren Bemannung 1000 Stück Schafe, 200 Stück Hornvieh, 143 Pferde und eine große Menge Steinsalz erbeutete. H., der schon am 19. August 1786 Inhaber des 7. Kürassier-Regiments geworden, rückte am 26. Mai 1789 zum Feldmarschall-Lieutenant vor, und erhielt am 10. Februar 1790 die 2. Inhaberstelle[WS 1] des Regiments Kaiser-Chevauxlegers, derzeit 6. Uhlanen-Regiment. Am 19. December d. J. wurde ihm für sein verdienstvolles Wirken im abgelaufenen Kriege, namentlich für seine Waffenthat bei Uj-Palanka, in der 23. Promotion am 19. December 1790 das Ritterkreuz des Maria Theresien-Ordens verliehen, und zwei Jahre später (am 30. März 1792) erfolgte seine Ernennung zum Capitänlieutenant bei der Arcieren-Leibgarde. [379] Noch war H. als Mitglied bei der von Kaiser Leopold II. berufenen Commission zur Feststellung eines neuen Militärsystems thätig. Graf H. starb, erst 56 Jahre alt, ohne von seiner Gemalin, einer gebornen Josepha Theresia Baum von Appelshofen, welche ihn als Witwe überlebte, Kinder zurückgelassen zu haben.

Hirtenfeld (J.), Der Militär-Maria Theresien-Orden und seine Mitglieder (Wien 1857, Staatsdruckerei). S. 302, 1734. – Oesterr. Militär-Konversations-Lexikon, herausg. von Hirtenfeld (Wien 1850, 8°.) Bd. III, S. 65.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Inhabersstelle.