BLKÖ:Harrach, Franz Xaver Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 7 (1861), ab Seite: 379. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 137123124, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Harrach, Franz Xaver Graf|7|379|}}

Harrach, Franz Xaver Graf (Feldmarschall-Lieutenant und Ritter des Maria Theresien-Ordens, geb. zu Caub im Nassauischen 2. October 1732, gest. zu Mailand 15. Februar 1781). Ein Zwillingssohn des Grafen Friedrich August Gervas [s. d. S. 374, Nr. 13] aus dessen Ehe mit Marie Eleonore Fürstin von Liechtenstein; trat jung in die kais. Armee und war 1752, erst 20 Jahre alt, bereits Hauptmann bei Daun-Infanterie; bei Beginn des siebenjährigen Krieges Oberstlieutenant und 1759 Oberst des Infanterie-Regiments Nr. 26. In der Schlacht bei Torgau bemerkte Graf H., als die Preußen aus dem Walde zu debouchiren begannen, daß die Besetzung einer nahe gelegenen Anhöhe für die Unseren sehr vortheilhaft sein würde. Während er bei seinem Brigadier, Grafen Pelegrini, Verhaltungsbefehle einholte, rückten die Preußen in Eilschritten vor, um den Unsrigen in Besetzung dieser Anhöhe zuvorzukommen. Harrach ließ die Preußen bis auf 50 Schritte anrücken, dann aber ein heftiges und seiner Nähe wegen mörderisches Feuer auf sie unterhalten, welches sie alsbald zum Rückzuge in den Wald zwang. Nach einiger Zeit rückten sie unter Cavallerieverstärkung wieder vor und die Lage unserer Truppen ward eine höchst bedenkliche. H. ließ nun eines seiner Bataillone eine Flanke formiren, commandirte, nachdem ihm das Pferd unter dem Leibe erschossen worden, seine Truppen zu Fuß so lange, bis ihn eine gefährliche Verwundung kampfunfähig machte. Diese muthvolle Ausdauer kostete seinem Regimente 900 Todte und Verwundete, aber alle Fahnen waren gerettet. Graf Harrach wurde für seine That in der 6. Promotion (22. December 1761) mit dem Ritterkreuze des Maria Theresien-Ordens ausgezeichnet. Im Jahre 1771 rückte H. zum General-Major, 1773 zum Feldmarschall-Lieutenant vor. Später wurde er commandirender General in Mähren, zuletzt in der Lombardie, wo er, erst 49 Jahre alt, zu Mailand starb. Aus seiner Ehe (seit 4. Jänner 1761) mit Maria Rebecca Gräfin zu Hohenembs besaß er nur eine Tochter, Gräfin Marie Walburga (geb. 22. October 1762), welche sich (12. September 1779) mit Clemens Alois Reichsgrafen Truchseß von Waldburg in Zeil vermälte.

Hirtenfeld (J.), Der Militär-Maria Theresien-Orden und seine Mitglieder (Wien 1856, Staatsdruckerei, 4°.) S. 131 u. 1729. – Wißgrill (Franz Karl), Schauplatz u. s. w., Bd. IV, S. 171 [nach diesem geb. 2. October 1732]. – Oesterreich. Militär-Konversations-Lexikon, herausg. von J. Hirtenfeld (Wien 1850, gr. 8°.) Bd. III, S. 65 [nach diesem geb. 2. November 1732].