BLKÖ:Hoffmann, Joseph (I.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 9 (1863), ab Seite: 174. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Joseph Hoffmann (Maler, 1831) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 130183091, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hoffmann, Joseph (I.)|9|174|}}

28. Joseph (I.) Hoffmann[BN 1]. Zeitgenoß und Landschaftsmaler in Wien, der nach dem „Cataloge der deutschen allgemeinen und historischen Kunstausstellung in München im Jahre 1855“, S. 79, in Venedig geboren; er ist ein Schüler Rahls; im Jahre 1857 begab er sich zur ferneren Ausbildung in seiner Kunst nach Italien, wo er sich längere Zeit in Oberitalien aufhielt und seit 1860 in Rom befindet. Schon seit mehreren Jahren sind von ihm im österreichischen Kunstverein viele Oelbilder und Zeichnungen ausgestellt gewesen. Im Jahre 1854, im März: eine „Landschaft“ (250 fl.); im April: „Partie aus Serbien“ (300 fl.); im Juni: „Die Bürgschaft“ nach Schiller und „der Fischfang des Tobias“, 2 Bleistiftzeichnungen (je 50 fl.); im Juli: „Landschaft nach einem Motiv aus Goethe’s Faust“, auch Bleistiftzeichnung (50 fl.); „Die schöne Linde in Abersee“, Bleistiftzeichnung (50 fl.); – 1855, im Februar: „Erinnerung an den Waldbach Strubb in Hall“. Oelbild (300 fl.); „St. Wolfgang mit dem Kettenkogel“, Bleistiftzeichnung (60 fl.); im März: „Der Dachstein mit dem Gosausee“, Bleistiftzeichnung (60 fl.); im April: „Der Schafberg mit dem Wolfgangsee von der Wieslalpe gesehen“, Oelbild (150 fl.); „Ideale Landschaft nach Shakespeare’s Sommernachtstraum“, Bleistiftzeichnung; im Mai: „Das Thal Clisura in Serbien“, Oelbild (200 fl.); „Vor der Schlacht“; „Nach der Schlacht“, zwei Kohlenzeichnungen (je 60 fl.); im Juni: „Die Spinne am Hinterschafberge mit dem Grünsee“, Oelbild (150 fl.); im December: „Ideale Landschaft“; – 1856, im Mai: „Der grüne See in Obersteyer“, Privateigenth.; „Die Quelle“ (220 fl.); – 1857, im März: „Der Hügel des heil. Borromäus mit der Aussicht auf den Gardasee“ (350 fl.); im November: „Halle im Palaste Vendramin in Venedig“ (110 fl.); – 1858, im Mai: „Tempelruine von Korinth mit der Ansicht des Parnaß“, Eigenth. des Baron Sina; – 1860, im November: „Die Titus Thermen“ (280 fl.). Die letztgenannten sieben alle Oelbilder. [Monatscataloge der Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins 1854–1858 u. 1860.] –

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Hoffmann, Joseph (I.) [Bd. IX, S. 174, Nr. 28] (geb. zu Wien 22. Juli 1831). Einer der genialsten Künstler der Gegenwart, wie es seine vier griechischen Landschaften: „Der h. Fluss Ilissus“; – „Das Stadium“; – „Der Areoapag“ und „Der Hügel des Museion“, alle jetzt im Besitze des Freiherrn Sina, bezeugen.
    Mittheilungen der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst (Leipzig, E. A. Seemann, 4°.) I. Jahrg. (1873), Nr. 3, Sp. 47 u. 48. [Bd. 28, S. 354.]