BLKÖ:Horneck, Franz Xaver

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Horner, Gregor
Band: 9 (1863), ab Seite: 302. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 133946789, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Horneck, Franz Xaver|9|302|}}

Horneck, nach Anderen Hornöck, Franz Xaver (Maler, geb. zu Schönau in Niederbayern 1751, Todesjahr unbekannt, lebte noch 1821 zu Salzburg). Bildete [303] sich unter Leitung seines Vaters in München in der Kunst aus und lebte seit 1805 in Salzburg als Bürger und seiner Kunst, die er als Porträt- und Historienmaler ausübte. Von seinen Arbeiten trifft man viele im Kloster Reichersberg im Innviertel, die meisten aber in Salzburg selbst, wo außer zahlreichen Porträten von Privaten sich von seiner Hand finden jene von „Michael Haydn“, „Professor Sandbichler“, „Hofmusikus Stadler“, „Lyceal-Rector Thanner“; ferner die Porträte Ihrer Majestäten des Kaisers „Franz I.“ und des Königs „Maximilian I. von Bayern“, beide öfter wiederholt. In der Kapuzinerkirche zu Salzburg auf dem Epistelseitenaltare ist von seiner Hand ein „H. Joseph mit dem Jesuskinde“, welches von Kennern ganz besonders gerühmt wird. Auch andere Kirchen Salzburgs haben Arbeiten von ihm aufzuweisen. Horneck war auch Sammler von Kupferstichen und besaß eine Sammlung derselben, welche an 5000 Stücke und darunter sehr kostbare zählte.

Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 366 [führt ihn im Jahre 1836 als noch lebend in Salzburg an]. – Pillwein (Benedict), Biographische Schilderungen oder Lexikon Salzburgischer, theils verstorbener, theils lebender Künstler (Salzburg 1821, Mayr, kl. 8°.) S. 105.