BLKÖ:Illésházy, Stephan (III.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Illésházy, Wappen
Band: 10 (1863), ab Seite: 197. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Illésházy, Stephan (III.)|10|197|}}

7. Stephan (III.) (geb. zu Preßburg 30. April 1762, gest. 30. Juli 1838). Der letzte dieses Geschlechtes, war ein Sohn des Grafen Johann, aus dessen Ehe mit Sidonie Gräfin Batthyany. Schon unter Kaiser Joseph wurde er zugleich mit dem Schatzmeister Anton Graf Janković [siehe d. S. 74] zur Unterdrückung des durch Horjah und Klocska [Bd. IX, S. 272] angezettelten Bauernaufruhres entsendet. 1790 wurde er Reichstags-Abgeordneter des Comitates Trencsin, und spielte eine einflußreiche Rolle; 1797, als die ungarische Insurrection in’s Leben trat, ward er Major des Toma-Liptauer Regiments. Nach dem 1800 erfolgten Tode seines Vaters erhielt er die Obergespanschaftswürde der beiden Comitate Trencsin und Liptau, welche bei seiner Familie erblich war. In dem er schon 1792 k. k. Kämmerer geworden, wurde er 1801 geheimer Rath, 1808 Ritter des goldenen Vließes, war 1813 bei der zur Entschädigung der Ueberschwemmten zusammengestellten Commission thätig. Im Jahre 1830 Mitglied des leitenden Senates der k. ungarischen Akademie, legte er 1832 seine Obergespanschaftswürde nieder und verkaufte, da er aus seiner Ehe mit Theresia Gräfin Barkoczy (vermält mit ihr seit 1786) keine Kinder hatte, 1836 seine Güter, bezahlte seine Schulden und lebte ganz zurückgezogen auf seiner Besitzung Sarva auf der Insel Schütt, wo ihn zwei Jahre später im hohen Alter von 76 Jahren der Tod heimsuchte und mit ihm eines der mächtigsten und glorreichsten Adelsgeschlechter Ungarns im Mannesstamme, mit seiner Schwester aber Josephine, verheiratheten Gräfin Franz Windisch-Grätz, der weibliche Stamm erlosch. [Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és leszármazási táblákkal, d. i. Die ungarischen Familien mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1859, Moriz Ráth, gr. 8°.) Bd. V, S. 228. – Ujabb ismeretek tára (Pesth, 8°.) Bd. IV, S. 424. – Magyar Nepláp 1857, Nr. 3, S. 21, daselbst des Grafen Stephan (III.) Porträt.]