BLKÖ:Kaunitz-Rietberg, Joseph Clemens Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 65. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 137727380, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaunitz-Rietberg, Joseph Clemens Graf|11|65|}}

13. Joseph Clemens Graf K. (geb. 22. November 1743, gest. auf dem Meere 3. Februar 1785), der viertgeborne Sohn des Fürsten Wenzel Anton; er betrat die Laufbahn seines Vaters, die diplomatische, wurde Hofrath in der Staatskanzlei, dann Gesandter zu Stockholm, Botschafter zu St. Petersburg und zu Madrid. Von letzterem Orte erbat er mehrere Male aber vergeblich seine Zurückberufung. Der Vater, der ihn eines geringen Vergehens wegen vor seiner Abreise nach Spanien gar nicht vor sich hatte kommen lassen, hielt des sich leidend fühlenden Sohnes Begehren für Heimweh, Abneigung gegen den ihm anvertrauten Posten. Endlich, aber zu spät, gewährte er der Bitte des Sohnes. Bei der Einschiffung im Hafen von Alicante (nach Hormayr am 23. August 1785, nach Wißgrill aber auf dem Meere schon am 3. Februar 1785) starb der Graf im Alter von 42 Jahren. Der Graf liegt in der Domkirche zu Barcellona bestattet. Wie sein Vater die [66] erschütternde Todesnachricht empfing, erzählt Hormayr in seinem „Taschenbuch für vaterländische Geschichte“. Jahrgang 1831, S. 101 und 102. [Oesterreichische Biedermanns-Chronik. Ein Gegenstück zum Fantasien- und Prediger-Almanach (Freiheitsburg [Akademie in Linz] 1785, kl. 8°.) Erster (und einziger) Theil, S. 113.] –