BLKÖ:Kauzner, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kautz, Julius
Nächster>>>
Kavalir, Anna
Band: 11 (1864), ab Seite: 93. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kauzner, Karl|11|93|}}

Kauzner, Karl (k. k. Major, geb. zu Wien 11. Juli 1770, gest. zu Gratz 16. Juni 1855). Nach beendeten Gymnasialstudien trat er 1789 zu Ofen als Pionnier, in die kais. Armee, wohnte noch unter Loudon der Belagerung Belgrads bei, machte als Mineur die Feldzüge gegen Frankreich, in den Niederlanden, am Rhein, in Italien mit und, wiederholt verwundet, wurde er am 14. December 1799 Officier im neu errichteten wallonischen Infanterie-Regiment Erzherzog Joseph Nr. 63. Von 1803 an stand er vorzugsweise als Commandant des Regiments-Erziehungshauses in Verwendung, trat 1816 in den Ruhestand, bis er 1826 Platzhauptmann in Gratz wurde, und diese Stelle bis 1840 bekleidete, in welchem Jahre er mit Majors-Charakter pensionirt wurde. Kauzner hat sich mannigfache Verdienste erworben, die ihm eine bleibende Erinnerung sichern. Im Jahre 1827, bei der großen Murüberschwemmung, entwickelte er, jeder persönlichen Gefahr trotzend, eine rühmliche segensvolle Thätigkeit; bei Feuersbrünsten fehlte K., um hilfreiche Hand zu leisten, nie; den großen steiermärkischen Nationalkalender, der sich großer Beliebtheit im Lande erfreute und durch seinen volksthümlichen Inhalt nicht geringen Nutzen stiftete, hat er durch mehrere Jahre herausgegeben. K., ein Schwiegersohn I. Kollmann’s [s. d.], leitete nicht nur in Abwesenheit desselben die Redaction des seiner Zeit vielbeliebten Gratzer Unterhaltungsblattes „Der Aufmerksame“, sondern war ein stehender Mitarbeiter desselben, und mit Uebergehung seiner gutgemeinten poetischen Ergüsse, die sich kaum über das Gewöhnliche erheben, hat er doch nach anderer Seite hin durch viele zeitgemäße, gemeinnützige Aufsätze manches Gute und Anerkennenswerte gestiftet. Erlebte er auch im Greisenalter den Schmerz, das von seinem Schwiegervater so viele Jahre mit Geschick redigirte Blatt in Folge der Wirren in und [94] nach 1848 aufhören zu sehen, so wurde ihm wieder die seltene Genugthuung, in seinem Todesjahre – im 85. seines Lebens – des Blattes Wiedererwachen nach mehrjährigem Schlummer zu erleben, denn gerade im Jahre 1855 begann „Der Aufmerksame“ wieder zu erscheinen.

Hirtenfeld (J.), Oesterreichischer Militär-Kalender für 1857 (Wien, kl. 8°.) S. 204. – Militär-Zeitung (vormals Oesterr. Soldatenfreund) 1855, Nr. 79.