BLKÖ:Kiechl, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Khun, Karl Joseph
Nächster>>>
Kiefer, Friedrich
Band: 11 (1864), ab Seite: 239. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Josef Kiechl (Bildhauer) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1013327993, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kiechl, Joseph|11|239|}}

Kiechl, Joseph (Bildhauer und Bildgießer, geb. zu Imst in Tirol 16. October 1757, gest. zu Wien 1835). Der Sohn eines Bergknappen und Vogelhändlers aus Imst. Er zeigte früh großes Talent für die Kunst und bildete sich zum Bildhauer und Bildgießer, als welcher er mehrere Arbeiten von anerkanntem Werthe lieferte. Dahin gehören die Büste des Professors und nachmaligen Appellationsrathes Franz X. Jellenz [Bd. X, S. 152], welche er 1806 für die Innsbrucker Universität gegossen hat, ferner 1824 die Büste des Kaisers Franz, in hartem goldfärbigem Metalle, für das Tiroler Landesmuseum, welchem er auch einen kunstreich geschnitzten Armleuchter zum Geschenke machte. Näheres über Lebensumstände und Werke dieses Künstlers ist nicht bekannt.

Staffler (Johann Jacob), Das deutsche Tirol und Vorarlberg, topographisch mit geschichtlichen Anmerkungen (Innsbruck 1847, Felic. Rauch, 8°.) Bd. I, S. 286. – Die Künstler aller Zeiten und Völker, begonnen von Prof. Müller, fortgesetzt von Dr. Klunzinger (Stuttgart 1860, Ebner u. Seubert. Lex. 8°.) Bd. II, S. 481. – Nagler (G. K. Dr.) Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1838, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. VII, S. 3. – Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate. Geographisch dargestellt (Wien 1836, Fr. Beck, 8°.) S. 140 u. 369. – Tirolisches Künstler-Lexikon (Innsbruck 1830, Felician Rauch, 8°.) S. 119.