BLKÖ:Klobukowski, Adam Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Klobucharich, Karl
Band: 12 (1864), ab Seite: 109. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Klobukowski, Adam Anton|12|109|}}

Klobukowski, Adam Anton (polnischer Journalist und Schriftsteller, aus Galizien gebürtig). Zeitgenoß. Er lebte mehrere Jahre in Lemberg, wo er mit literarischen Arbeiten für die dortigen Journale beschäftigt, war; auch gab er schon im Jahre 1842 eine gute polnische Uebersetzung des Halm’schen Dramas „Der Adept“ heraus. Später begab er sich nach Krakau, wo mittlerweile das große politische Blatt „Czas“, d. i. die Zeit, begründet worden war, betheiligte sich als Mitarbeiter an demselben, und als dessen Redacteur Sobolewski gestorben, übernahm Klobukowski die Redaction des Blattes. Während seines Aufenthaltes in Lemberg, 1842–1845, waren im Dziennik mód pazyzkich außer mehreren Originaldichtungen, darunter „Karnawal wenecki“, d. i. Der Carneval von Venedig, dann Erzählungen und Reiseskizzen, auch eine Uebersetzung von Schiller’s „Gang nach dem Eisenhammer“ erschienen. In Krakau verlegte er sich nebenbei auf das Studium, des Spanischen, und die gleichnamige Literaturbeilage des „Czas“ enthielt im Jahre 1860 die Uebersetzung einer größeren spanischen Novelle von Fernand Caballero.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations, Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladisl. Rieger (Prag, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 700. – Encyklopedija powszechna, d. i. Allgemeine Encyklopädie (Warschau 1863, Orgelbrand, gr. 8°.) Bd. XIV, S. 879.