BLKÖ:Krasicki, das Grafenhaus, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Krasicki, Ignaz Graf
Nächster>>>
Krasicki, Alexander
Band: 13 (1865), ab Seite: 138. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Krasicki in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Krasicki, das Grafenhaus, Genealogie|13|138|}}

I. Zur Genealogie des Grafenhauses der Krasicki. Der Name Krasicki, den dieses Geschlecht heute führt, stammt erst aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, in welchem die Söhne des Jacob Siecyński, welcher der Erste seinen Wohnsitz bei Przemysl nahm, den Namen Krasicki annahmen und bleibend fortführten. Ihren Ursprung leiten die Krasicki’s aus Deutschland, und zwar von dem uralten Geschlechte derer von Biberstein ab, welches beiläufig im 10. Jahrhunderte in Helvetien blühte. Ein Zweig der Familie Biberstein wanderte um das Jahr 1094, zur Zeit des Königs Boleslaus III. Schiefmaul (Krzywousty), nach Polen aus, vertauschte sein bisheriges Wappen mit dem polnischen Stammwappen Rogala und nahm auch den Namen der Grafen von Rogala auf Mnachanaczin an. Unter dieser Benennung waren die Vorfahren der heutigen Krasicki seit dem Jahre 1109 in Masovien ansässig, wo sie die höchsten Aemter und Würden bekleideten. Im 15. Jahrhunderte veränderte sich der Familienname Rogala in Siecyński de Siecyn und Murzinowo, und endlich um die Mitte des 16. Jahrhunderts verließ Jacob Siecyński seinen bisherigen Wohnsitz Siecyn und siedelte in die Gegend von Przemysl über, wo, wie bereits gesagt worden, seine Söhne Alexius, Martin und Stanislaus den Namen Krasicki annahmen und denselben bis auf die Gegenwart fortführen. Mit Diplom vom 22. September 1787 (und nicht vom 12. September, wie es im „Historisch-heraldischen Handbuche zum genealogischen Taschenbuche der gräflichen Häuser“ [S. 458] angegeben ist) wurde der Familie der ihren Vorfahren schon im Jahre 1632 von Kaiser Ferdinand II. verliehene Grafenstand neuerdings bestätigt. Der berühmte Genealog Joseph Alexander Fürst Jabłonowski [siehe diesen: Bd. X, S. 5[WS 1] , Nr. 3] entwirft, wie von vielen anderen Familien seines Vaterlandes, so auch von den Krasicki’s die Stammtafel, führt sie auf das Jahr 1240 zurück und läßt die Stammhalter des Hauses in ununterbrochener Reihe sich folgen, beginnend mit Pomstiborius Comes Rogala de Mnachanaczin, Castellan von Ciechanow (1240), nach welchem nun Daszko Rogala, Palatin von Masovien (1260), Peter Rogala, Starost von Bobrowniki (1340), Johann Rogala, Castellan von Inowraclow (1402), Johann Rogala, Palatin von Masovien (1466), Jacob Sieciński de Siecyn und Murzinowo, genannt Tromba, ein angesehener Kriegsheld (1485), als Häupter des Hauses folgen. Dieser letztere war mit Anna Prawdzic Szczawinska vermält und aus dieser Ehe entspringt Jacob Sieciński de Siecyn [139] und Murzinowo, Starost von Przemysl, welcher um das Jahr 1540 mit Barbara Oksza Orzechowska sich verehelichte und mit ihr die Güter Krasice, Korytniki, Krzywcze u. m. a. erheirathete. Mit diesem Jacob beginnt unsere Stammtafel, die Familie, vornehmlich die österreichische Linie, in allen ihren weiteren Verzweigungen bis auf die Gegenwart fortführend. Schon ein Sohn Jacob’s, Alexius, bildete eine eigene Linie, welche aber bereits in den Enkeln erlosch. Hingegen pflanzte sich die Nachkommenschaft Stanislaus’, des jüngsten Sohnes Jacob’s, fruchtbar fort, so daß des Stanislaus Enkel Adam Wladislaus der Stammvater aller noch heute blühenden Linien und Zweige ist. Des Adam Wladislaus jüngster Sohn Karl Alexander (gest. 1717) hatte fünf Söhne, von denen die drei folgenden: Johann (gest. 1751), Joseph (gest. 1712) und Vincenz (gest. 1752), die Stammväter der drei Linien, die noch heute blühen, wurden. Johann ist der Stammvater der ersten Linie, welche zur Stunde in mehreren Zweigen blüht. Gegenwärtiges Haupt des ersten Zweiges ist Graf Edmund Conrad (geb. 1808). Der zweite ist mit dem Grafen Karl (gest. 1861) im Mannsstamme erloschen und besteht nur noch in weiblicher Linie in seinen zwei Töchtern und seiner Stieftochter, da Graf Karl die Witwe seines (1832) verstorbenen Bruders Heinrich, die Gräfin Julie geborne Starzeńska, geheirathet hat. Die anderen beiden Zweige bestehen aus den Nachkommen des Grafen Mathias, nämlich denen seiner Söhne Kasimir und Alexander, von denen auch nur der erstere im Mannsstamme mit dem Grafen Johann Cantius fortblüht, jener des Grafen Alexander aber nur mehr in der weiblichen Linie fortbesteht. Diese erste Linie ist vermöge ihres Besitzes und ihrer Würden die eigentlich österreichische. Diese Linie besitzt im Kaiserthume und zwar in Galizien die Herrschaften Dubiecko, Lisko, Bachorzec, Serednie, Stratyn, Baranow, Dombrowica und Jasien, Zeldec, Glinna, Barwinek und Poraz; in Ungarn einen Antheil an der Herrschaft Sztropkó, das Gut Skolnik; außerdem im Königreiche Polen die Herrschaft Gongolin, und in Volhynien die Herrschaft Bialozurka und die Güter Mosserannica und Zankowec. Der Stand der beiden anderen, vornehmlich in Congreßpolen und Rußland begüterten und bediensteten Linien ist auch, jedoch nur zum Theile, aus der Stammtafel ersichtlich. Mir war es nicht möglich, namentlich bei der zweiten Linie, die ununterbrochene Folge der Familienglieder aufzufinden. Das Haus Krasicki ist mit den höchsten Familien des polnischen Adels, wie mit den Sapieha, Sanguszko, Czetwertyński, Potocki, Stadnicki, Starzeński, Mniszech, Ossoliński u. A. verschwägert, und durch Heirathen hat es einen mächtigen Gütercomplex, der in Galizien, Polen und Rußland vertheilt ist, erworben. [Quellen zur Genealogie des Grafenhauses Krasicki. Jabłonowski (Jos. Alexander), Tabulae genealogicae Jablonovianae (Amsterdam 1743, gr. Fol.). – Bestätigung des Grafenstandes für den österreichischen Kaiserstaat vom 22. September 1787. – Kneschke (Ernst Heinrich Prof. Dr.), Deutsche Grafenhäuser der Gegenwart (Leipzig 1854, T. O. Weigel, gr. 8°.) Bd. III, S. 204. – Historisch-heraldisches Handbuch zum genealogischen Taschenbuche der gräflichen Häuser (Gotha 1855, Justus Perthes, 32°.) S. 455–462. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, Justus Perthes, 32°.) XXIX. Jahrgang (1856), S. 394; XXXVII. Jahrg. (1864), S. 459.

[134a] [WS 2]
Stammtafel des Grafengeschlechtes der Krasicki.
Pomstiborius Comes Rogala de Mnachanacin
[1240]
:
Daszka Rogala,
Palatin von Masovien [1260].
:
Peter Rogala, Starost von Dobrowniki
(1340).
:
Johann Rogala,
Castellan von Inowraclaw (1402).
:
Johann Rogala,
Palatin von Masovien (1466).
:
Jacob Sieciński de Siecyn und Mnrzynowo (1485).
Anna Szczawińska.
:
Jacob Siecynski, Starost von Przemyśl (1540).
Oksza Orzechówska, Herrin auf Krasice.
Alexius de Siecyn Krasicki.
1) Elisabeth Nowomiesta.
2) Sophie Fredro.
Martin,
Tribunus Przemislienis.
Maria Manasterska.
Stanislaus de Siecyn Krasicki † 1596,
Obersthofmeister der Königin Anna Jagiella.
Anna Zorawinska.
Jacob. Johann.
Susanna von Kruzlow.

Nikolaus.      Johann.
Und noch zwei
Söhne.
Georg † 1645,
Anna Fürstin Sanguszko-
Koszyrski.
Martin † 1633 [4].
Palatin von Podolien.
Barbara Tarnowska.
Katharina
vm. Johann Danilowicz.
Nikolaus,
Bischof.
Georg Kasimir
† 1689.
Barbara Fürstin
Dóska.
Martin Constantin
† 1672.
1) Sophie Ossolinska.
2) Elisabeth Korniakt.
Adam Wladislaus.
Isabella Malińska.
Johann ⚔ 1676. Helena. Ursula
vm. Lubowiecki.
Karl Alexander † 1717.
1) Katharina Fürstin Czetwertyńska.
2) Eleonora Rzewuska.
Georg.
Theophila Fürstin
Czartoryska.
Alexander.
Helena Lipska.
Rosalia
vm. Woronicz.
Constantia
vm. Wojakowska.
Ursula
vm. 1) Modrzewski.
2) Prokop Gronowski.
3) Alex. Lipski.
I. (Oesterreichische) Linie. II. Linie. III. Linie.
Johann † 1751.
Anna Starzechowska.
Joseph † 1712.
Justina Fürstin Sapieha.
Anna
vm. 1) Ant. Cetner.
2) Ign. Fürst Sapieha.
Isabella
vm. Karwicki.
Vincenz † 1752.
1) Barbara Kurdwanowska.
2) Maria Szaniawska.

Stanislaus.
Gräfin Polileto.

Karl.
Julie Gräfin
Plater.

Leon.
Sarah Lady
Saunders
† 1853.
Felix † 1749.
Franziska Gräfin Ledochowska.

Johann.
:
Michael.
Therese Kurdwanowska.
Hyacinth.
Therese Drohojewska.
Ignaz [S. 133], Erzbischof
von Gnesen,
geb. 3. Febr. 1735,
† 14. März 1805.
Franz Xaver,
Domherr.
Karl,
Domherr.
Martin. Anton
geb. 1736, † 1800,
seit 22. März 1786 österr. Graf.
Rosalia Gräfin Charczewska.
Maria
vm. Crichow-
Rosciszewski.
Brigitta
vm. Ant. Graf
Morski.
Maria
vm. Dembinska.
Karl. Alexander.
Gräfin Wielhorska.

Gabriel.
Gräfin Rey.

Franz
† 1822.
Gräfin
Grabowska.
Johann.
Rosa Kotowicz.
Ignaz
geb. 12. Febr 1767,
† 1844.
Magdalena von
Bielska.
Franz Xaver
geb. 10. Juli 1774
† 1844.
Theresia Gräfin
Mniszech
† 1845.

Edmund Conrad
geb. 26. Nov.
1808.
Maria Angelica
Gräfin Brzostowska.
Johann
† 1831.
Anna Gräfin Potocka
† 1829.
Mathias
geb. 24. Februar 1783, † 1855.
Theophila Gräfin Stadnicka
† 1860.
Anna
vm. Cieszkowski.
Joseph.
Fürstin
Szupka.
Joseph.
Gräfin
Bekierska.
N. N., Tochter,
vm. Isidor Graf
Krasiński.
Leon
† 1830.
Gräfin Kołłontay.
Rosalie
vm. Ad. Graf
Orlowski,
Witwe seit 1856.
Constantia
vm. Mich. Graf
Brzostowski,
Witwe gest. 1852.
Karl
geb. Aug. 1797, † 31. Mai
1861.
Julie Gräfin Starzeńska.
verwittw. Graf Heinrich
Krasicki
geb. 1813.
Heinrich
† 1832.
Julie Gräfin
Starzenska.

Karoline
geb. 1830.
vm. Adam
Graf
Skorupka.
Kasimir [3]
geb. 14. Juni 1807.
Isabella Gräfin Stadnika.
Alexander [1]
geb. 4. Sept. 1809.
Rosa Henriette
Gfin. Kurozwenki-
Mencińska † 1861.
Johann Cantius
geb. 17. Juli
1837.
Theophila
geb. 13. März
1842,
vm. Julius
Graf
Komorowski.
Witold. Wenzel. Michael. Eduard.
Alexandra
vm. Franz Graf
Konarski.
Laura
geb. 1833.
vm. Edw. Graf
Dunin Borkowski.
Hedwig
vm. Guidobold Gf. Ungnad-
Weißenwolff.
Michael
geb. 24. October
1836.
Maria Angela
geb. 27. Februar
1838.
Ignaz
geb. 26. Aug. 1839.
Stanislaus
geb. 11. März 1842.
Anna
geb. 1835,
vm. Kasimir
Graf
Drohojewski.
Julie
geb. 6. Nov.
1844.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: S. 4.
  2. In der Vorlage ohne Seitenzahl.