BLKÖ:Majthé, Bartholomäus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Majthényi, Anna
Band: 16 (1867), ab Seite: 315. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Majthé, Bartholomäus|16|315|}}

2. Bartholomäus, ist ein Sohn des Peterwardeiner Commandanten Johann [s. d. S. 317, Nr. 10] und Bruder des Thuroczer Propstes Uriel [s. d. S. 319, Nr. 18]; er wuchs am Hofe Ludwig’s II. als Edelknabe auf und rückte, älter geworden, in die Reihe der königlichen Kämmerlinge vor. Als solcher folgte er Ludwig in die Schlacht bei Mohács, wo er lange an seines Herrn Seite focht, bis dieser zur Flucht gedrängt ward. Dem kleinen Häuflein, das mit dem Könige ritt, zu folgen unvermögend, [316] gerieth er in türkische Gefangenschaft und half, als vornehmer Gefangener, den Siegeseinzug Soliman’s in Constantinopel verherrlichen. Nur durch schweres Lösegeld war es ihm gelungen, die Freiheit zu erlangen. Bei seiner Rückkehr in die Heimat fand er diese im Kampfe; König Ferdinand I. und Zapolya zählten jeder mächtige Anhänger und Fehden verwüsteten das Land. Bartholomäus stand alsbald zu Ferdinand und führte sein Häuflein in das Lager, welches Katzianer vor der wichtigen zapolyischen Veste Trencsin (1528) aufgeschlagen hatte. Lange währte die Belagerung, bis die Besatzung sich ergab. Katzianer aber führt unter den durch ihre Tapferkeit besonders Hervorragenden Bartholomäus M. auf. Nicht minder that sich Bartholomäus bei Szerdahely hervor, wo er einen glänzenden Angriff auf die Truppen Zapolya’s ausführte, und den Heerhaufen, der sich Erpressungen bei Ferdinand’s Anhängern erlaubte, zerstreute. Noch zeichnete er sich bei mehreren anderen Anlässen durch seine Tapferkeit aus, und gewann zuletzt solches Vertrauen, daß ihm das Commando der Veste Szegedin übertragen wurde. –