BLKÖ:Mollik, Tobias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 19 (1868), ab Seite: 18. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100379265, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mollik, Tobias|19|18|}}

Mollik auch Molik, Tobias (gelehrter Benedictiner, geb. zu Raab 13. Juni 1751, gest. 14. April 1824). Nach beendigten Grammatical- und Humanitäts-Classen trat er am 16. November 1767, im Alter von 16 Jahren, in der berühmten Abtei des Mons Panonnius in den Benedictinerorden, wo er die philosophischen und theologischen Studien vollendete und die Priesterweihe empfing. Dann begab er sich nach Wien, wo er im Jahre 1777 die theologische Doctorwürde erlangte und dann in sein Kloster zurückkehrte. Dem Lehramte sich zuwendend, wurde er zuerst Professor der Dogmatik zu Raab, kam aber im Jahre 1786 in das General-Seminar nach Erlau, wo er die Pastoral-Theologie vortrug. Bald darauf an die Pesther Hochschule übersetzt, lehrte er daselbst von 1786 bis 1790 die Dogmatik. Nach Aufhebung seines Klosters und Auflösung der theologischen Facultät zu Pesth begab er sich neuerdings nach Raab, wo er den bischöflichen Seminaristen Vorträge aus der Dogmatik hielt und nach Wiederherstellung seines Klosters vom Jahre 1803 bis 1808 als Rector des erzbischöflichen Gymnasiums zu Raab thätig war. Im letztgenannten Jahre berief ihn Bischof von Steinamanger, Leopold Somogyi, sein Jugendfreund, als Haustheologen und Bibliothekar unmittelbar an seine Seite. Im Jahre 1816, vom Alter gebrochen, kehrte er nach Raab zurück, wo er als Spiritual bis an sein Lebensende verweilte. M. war ein ungemein fruchtbarer Schriftsteller seines [19] Wissenschaftsfaches und hat folgende Werke im Drucke herausgegeben: „Dissertationes locupletissimae de Religione naturali et revelata in genere, in specie Mosaica etc.“ (Erlau 1784); – „Dissertationes dogmaticae de Thesibus hocce specialius aevo disceptatis“ Partes duae (1785); – „Pentateuchus secundum literalem mysticumque sensum etc. etc. explicatus“ (1785); – „Dissertationes IX de Ecclesia Christi“ (1786); – „Synopsis catholicae de gratia actuali doctrinae“ (1790); – Josephi II. literarum de coelis transmissarum refutatio“ (1790); – „Convulsio Extractus dissertationis Sam. Verenfels“ (1790); – „Diluitio errorum de votis et clericali coelibatu“ (1799); – „Examen dissertationis ad quaestionem an sic dicta apostasia inter delicta civilia referenda“ (1790); „Incarnatio vitae et mors veri Redemtoris“ (1790); – „Concordia revelationis et rationis circa aeternae vitae vel mortis praedestinationem“ (1799); – „St. Missae sacrificium rite ac pie celebrandi ratio cum dissertatione de frequenti ejusdem celebratione et fidelium sacra Comunione“ (Szombatheli 1819); – „Dissertationes trinae de 72 Interpretum graeca V. T. versione“ (Raab 1819); – „Dissertatio de divina auctoritate librorum deuterocanonicorum utriusque Testamenti“ (1819); – „Votum et promtum cuivis subsidium unionis in unam salvificam ecclesiam“ (Ofen 1821); – „Elementa Scientiae Sanctorum“ (1822). Mollik war ein tüchtiger Orientalist. Als er starb, war er 76 Jahre alt.

Fejér (Georgius), Historia Academiae scientiarum Pazmaniae Archi-Episcopalis ac M. Theresianae regia literaria (Budae 1835, 4°.) p. 129, 153. – Scriptores facultatis theologicae qui ad C. R. scientiarum universitatem Pestinensem ab ejus origine a. 1635 ad annum 1858um operanbantur (Pestini 1859, J. Gyurian, 8°.) p. 17. – Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladisl. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S. 417.