BLKÖ:Ondrák, Prokop

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Ondrásek, Edmund
Band: 21 (1870), ab Seite: 65. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ondrák, Prokop|21|65|}}

Ondrák, Prokop (čechischer Schriftsteller, geb. zu Prag 27. Juli 1810). Nach beendeten Gymnasial- und philosophischen Studien betrat er die theologische Laufbahn, erlangte im August 1834 die Priesterweihe, und zuerst dem Lehramte sich zuwendend, wurde er Katechet an der Hauptschule zu Přibram, später Director derselben und zuletzt Dechant der Stadt Přibram. O. hat sich frühzeitig mit dem Studium seiner vaterländischen Literatur beschäftigt und an den besseren Blättern derselben, an der „Museal-Zeitschrift“ (Časopis), an der „Biene“ (Včela), den „Blüthen“ (Květy) u. a. mitgearbeitet. Auch hat er nebst mehreren einzelnen Gelegenheitspredigten größere Sammlungen seiner Kanzelreden durch den Druck veröffentlicht, und zwar: „Nedělni a svátečni kázani“, d. i. Sonn- und Feiertagspredigten. 2 Bände (Prag 1852–1856, 8°.) und „Kázaní postni“, d. i. Fastenpredigten (ebd. 1857, 8°.). Ein besonderes Verdienst um die heimische Literatur erwarb er sich aber durch die Uebersetzung einiger classischen Werke fremder Literaturen, die vor ihm noch unübersetzt geblieben, und zwar: „Pavel a Virginia. Z franconzskéo“, d. i. Paul und Virginia. Aus dem Französischen des [66] Bernardin de Saint Pierre (Prag 1836, 16°.; 2. Aufl. 1855, 8°.); – „Eliezer a Neftali. Dobytí Jericha. Novelly z francouzského“, d. i. Elieser und Nephtali. Die Eroberung von Jericho. Aus dem Französischen des Florian (Prag 1840; zweite Aufl. 1856); – „Zasnoubenci. Milánská historie ze XVII. století z vlaského …“, d. i. Die Verlobten. Mailändische Geschichte aus dem 17. Jahrhunderte. Aus dem Italienischen des Manzoni, 6 Hefte (ebd. 1842–1844, 8°.); – „Mučedlníci, Z francouzského“, d. i. Die Märtyrer. Aus dem Französischen des Chateaubriand (ebd. 1851, 8°.)

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Ladislaus Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S. 1056. – Jungmann (J.), Historie literatury české, d. i. Geschichte der böhmischen Literatur (Prag 1849, Řiwnáč, 4°.) Zweite, von W. W. Tomek besorgte Ausgabe, S. 604.