BLKÖ:Ranzoni, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ranzoni, Emerich
Nächster>>>
Ranzoni, Johann
Band: 24 (1872), ab Seite: 353. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ranzoni, Joseph|24|353|}}

Der Vater des Schriftstellers Emerich R. und des Malers Gustav R., Joseph Ranzoni (geb. zu Mailberg in Niederösterreich 15. April 1791), hörte in Wien die Rechtswissenschaften, welche er im Jahre 1813 beendete. Im Jahre 1815 trat er in die Dienste des Stiftes Göttweih, wo er zuletzt die Stelle eines Hofrichters und Amtmanns bekleidete. Im Jahre 1841 trat er aus dem Dienste des Stiftes und übernahm die Kanzlei- und Güter-Directorstelle bei dem Staatskanzler Clemens Fürsten Metternich und seit dessen Tode bei dem Sohne, dem Fürsten Richard. Gegenwärtig lebt er im Ruhestande zu Wien. Joseph R. war ein ausgezeichneter Jurist und wurde bei den wichtigen, den Kaiserstaat betreffenden Organisirungsarbeiten, welche im großen Umfange unter Minister Bach stattfanden, wiederholt zu den Berathungen beigezogen. –