BLKÖ:Rosenberg, Christoph Georg von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 27 (1874), ab Seite: 5. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rosenberg, Christoph Georg von|27|5|}}

2. Christoph Georg von R. (gest. zu Dotis im Jahre 1586), ein Sohn Maximilian’s von R. und Julianens von Rottenburg. Gleich seinem Bruder Ulrich verarmt, suchte er sein Glück in Oesterreich und Ungarn, ergriff das Kriegshandwerk, in welchem man es zu jener Zeit, wenn man Glück und Geschick besaß, am weitesten bringen konnte, und thatsächlich gab er bald solche Beweise von Tüchtigkeit, daß ihn Erzherzog Karl in einem besonderen Schreiben ddo. Gratz am 15. October 1571 seinem Bruder, dem Kaiser Maximilian II., empfahl, der ihn auch zum Hauptmann und Commandanten der Grenzfeste Dotis in Ungarn ernannte. Auf diesem Posten hatte er sich als Beschützer der Grenze so verdient gemacht, daß ihn die niederösterreichischen Stände auf dem im März 1529 gehaltenen Landtage, im Hinblick auf seinen altherkömmlichen Adel, in den Herren- und Ritterstand aufnahmen. Wie es scheint, war Christoph Georg unvermält geblieben und sein Bruder Ulrich pflanzte den Stamm fort. –