BLKÖ:Singer, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Singer, Peter
Band: 35 (1877), ab Seite: 9. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Singer, Franz|35|9|}}

Noch sind anzuführen:

1. Franz Singer (lebte im 18. Jahrhundert). Er war seines Zeichens Maler, und in der im Jahre 1712 begonnenen und 1770 vollendeten Kirche zu den 14 Nothhelfern in der Wiener Vorstadt Lichtenthal befindet sich von Singer’s Hand, im Gewölbe über dem Eingange, wie Tschischka schreibt, „ein ausgezeichnetes Gemälde“, welches den betenden Zöllner und Pharisäer vorstellt. Darauf beschränkt sich die ganze Kenntniß über diesen Künstler. [Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 21. – Nagler (G. K. Dr.). Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. XVI, S. 452. – Meyer (J.), Das große Conversations-Lexikon für die gebildeten Stände (Hildburghausen, Bibliogr. Institut, gr. 8°.) Zweite Abtheilung, Bd. IX, S. 259]. –