BLKÖ:Skřivan, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Skřivan, Anton
Nächster>>>
Skřivan, Gustav
Band: 35 (1877), ab Seite: 95. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1034797638, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Skřivan, Franz|35|95|}}

Skřivan, Franz (Arzt, geb. zu Krucemburk 20. März 1807). Ein Bruder des Anton S. [s. d. Vor.). Der Arzneiwissenschaft sich zuwendend, beendete er seine Studien in Prag und Wien, und im Verkehr seiner Collegen und [96] Freunde, unter denen auch Dr. Brauner, der bekannte Abgeordnete des österreichischen Reichsrathes in den Jahren 1848–1849 [Bd. II, S. 125], sich befand, stärkte er seine nationale Gesinnung. Nach erlangter Doctorwürde, sich der praktischen Ausübung seines Berufes widmend, ließ er sich zu Groß-Meseritsch in Mähren als Arzt nieder, und verstand es, während er einerseits der leidenden Menschheit seine Hilfe spendete, andererseits in der dortigen Bevölkerung durch Verbreitung čechischer Bücher, namentlich unter der studirenden Jugend, durch Förderung der Einführung theatralischer Spiele, Gesangsvereine und Liedertafeln, natürlich alles im čechischen Geiste und Sinne, den nationalen Geist in solcher Weise zu wecken und zu beleben, daß das Städtchen Groß-Meseritsch in kurzer Zeit als eine der ersten und wichtigsten Brutstätten der nationalen Agitation sich entfaltete. Als Mitglied des dortigen Gemeinderathes machte er sich um die Hebung des Gemeindewesens in nicht geringem Maße verdient. Auf sein unablässiges Bemühen geschah es, daß die bis dahin unangebauten öden Gemeindegründe mit 54.000 Baumsetzlingen bepflanzt und so die bisherige wüste Umgebung in lachende Parkanlagen umgewandelt wurden. Diesem Beispiele folgten alsbald andere Gemeinden, und wie es die unten bezeichnete Quelle entdeckt, wäre auch die Wiener Commune, als sie die verschiedenen Anlagen als: Stadtpark u. A. ausführen ließ, erst durch den Groß-Meseritscher Stadtarzt Franz Skřivan auf diesen Gedanken gebracht worden, und wäre also dieser letztere der intellectuelle Schöpfer der landschaftlichen und horticulturellen Reize der Residenz und der Wiener Stadtgärtner Siebeck [Bd. XXXIV, S. 223] nichts als ein einfacher Nachahmer Skřivan’s. Von allem dem aber weiß d’Elvert’s „Geschichte der k. k. mährisch-schlesischen Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde, mit Rücksicht auf die bezüglichen Culturverhältnisse Mährens und Schlesiens“ nichts zu berichten, so wichtig doch diese Angabe eben im genannten Werke erscheint, und Dr. Skřivan, wie wieder die „Slovník“ erzählt, eben für diese seine Verdienste mit der Mitgliedschaft der genannten Gesellschaft ausgezeichnet worden sei.

Slovník naučný, Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex.-8°.) Bd. VIII, S. 508.