BLKÖ:Spaur, Leo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 36 (1878), ab Seite: 100. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Leo von Spaur in der Wikipedia
Leo von Spaur in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Spaur, Leo|36|100|}}

32. Leo (gest. in Wien 1480, n. A. 1485), erster Bischof von Wien, ein Sohn Johanns ersten Freiherrn von Spaur und der Verena von Lichtenberg. Von der zweiten Hauptlinie [siehe Stammtafel 3]. Er hatte die gelehrten Studien beendet und die theologische Doctorwürde erlangt. Im Jahre 1464 hatten ihn sowohl Kaiser Friedrich III. als der Papst Paul II. zum Bischof von Brixen ernannt. Als aber Erzherzog Sigmund und das Domcapitel, welche bereits den Bayer Georg Golser ernannt hatten, seine Ernennung nicht anerkannten, verließ er, nachdem er sieben Jahre unter fortwährenden Kämpfen sein oberhirtliches Amt versehen, sein Bisthum und ging nach Oesterreich, wo er zunächst die Pfarre zu Perchtoldsdorf übernahm. Am 27. October 1471 wohnte er bereits dem Dankfeste bei, welches die Universität wegen Erwählung des Papstes Sixtus IV. bei den Dominikanern in Wien abhielt. Darauf ernannte ihn Kaiser Friedrich III. zum Bischof von Wien. Und Leo ist somit der erste Bischof von Wien. Am 18. Jänner 1469 fertigte Papst Paul II. die Bulle wegen Errichtung des Wiener Bisthums aus. Ränke, namentlich von Seite des Bischofs Ulrich von Passau. hintertrieben jedoch die Ausführung der Bulle. Auch fehlte die Dotation für den neuen Pfarrer von Perchtoldsdorf, da die Einkünfte dieser Pfarre eben für das Wiener Bisthum bestimmt worden waren. Nachdem auch diese erwähnten Hindernisse beseitigt worden waren, bestätigte Papst Sixtus IV. mit der Bulle vom 11. Brachmonat 1475 von neuem das Bisthum. Aber der Krieg mit Ungarn, der alsbald ausbrach und andere Wirren verzögerten bis 1480 die gänzliche Errichtung des Bisthums. Wann also Leo das Bisthum de facto angetreten, ist nicht festzustellen. Da aber gemeldet wird, daß bei der Einweihung der Dorotheerkirche am 11. December 1473 auch der Bischof von Wien zugegen gewesen, so konnte dieser doch kein Anderer als Leo von Spaur gewesen sein und er also schon damals als Bischof fungirt haben. Sein Ableben wird in das Jahr 1485 gesetzt. Nun die Nachrichten über ihn bedürfen noch gründlicherer Nachforschungen, nur daß er Wiens erster Bischof gewesen, darüber waltet kein Zweifel ob. Lange Zeit erscheint ein Leo de Spira (Speyer) als erster Bischof Wiens, bis dieser Irrthum aufgedeckt und an Stelle des Namens Spira der richtige, Spaur, gesetzt wurde. Bis etwa um die Mitte des vorigen Jahrhunderts (1765) befand sich in dem Graf Spaur’schen Schlosse Mezzo-Lombardo ein Bildniß Leo’s mit folgender Aufschrift: „Leone barone di Spaur etc. eletto e confirmato vescovo di Bressanone, primo Vescovo di Vienna, conferitogli da Federigo III. imperatore di cui fu prima intimo consigliere“. Daß diese Aufschrift einer späteren Zeit angehört, unterliegt nach Charakter der Schrift, Schreib- und Ausdrucksweise keinem Zweifel. [Schier (P. Xystus), Die Bischöfe und Erzbischöfe von Wien, aus den Manuscripten des sel. verstorbenen – – (Gratz 1786, Kaspar Zaunrieth, [101] 8°.) S. 8.] –