BLKÖ:Starhemberg, Joseph Gundemar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 37 (1878), ab Seite: 185. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Starhemberg, Joseph Gundemar|37|185|}}

47. Joseph Gundemar (geb. zu Wien 20. August 1776[WS 1], gest. 1809), vom Zweige Paul Jacobs der Rüdiger’schen Hauptlinie. Ein Sohn des Grafen Gundakar Franz Xaver aus dessen erster Ehe mit Wilhelmine Gräfin von Neipperg. Der Graf trat in jungen Jahren in die kaiserliche Armee, und zwar zunächst als Lieutenant bei Terzy-Infanterie, kam alsdann zur Marine, von dieser aber wieder in die Landarmee zurück, war Rittmeister bei Stipsics-, zuletzt bei Erzherzog Joseph-Huszaren, mit welchen er im Jahre 1809 in Italien im Felde stand. Im Gefechte bei Conegliano im Mai g. J, wurde der Graf durch einen Kartätschenschuß tödtlich verwundet, so daß er schon nach wenigen Stunden seinen Geist aufgab. [Thürheim (Andreas Graf), Die Reiter-Regimenter der k. k. österreichischen Armee (Wien 1862, Geitler, 8°.) II. Bd., Huszaren, S. 36.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: 1778.