BLKÖ:Stattler, Stanislaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stattler, Karl
Nächster>>>
Statz, Vincenz
Band: 37 (1878), ab Seite: 245. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Stanislas Stattler in Wikidata
GND-Eintrag: 1035687534, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stattler, Stanislaus|37|245|}}

2. Stanislaus Stattler aber ist in Krakau geboren, ein Sohn des Malers Albert Cornel S. und ein Bruder des Bildhauers Heinrich Anton, deren Lebensskizzen oben mitgetheilt worden. Stanislaus widmete sich der Kunst seines Vaters, der Malerei, und im Pariser Salon des Jahres 1861 waren mehrere Gemälde seiner Hand zu sehen, darunter: „Ein junger, vornehmer Mann in einer Bibliothek herumstöbernd“. Später copirte er mit Glück alte Bilder und lebte in Paris, ist aber seit der Commune verschollen.