BLKÖ:Szent-Királyi, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 42 (1880), ab Seite: 98. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Szent-Királyi, Genealogie|42|98|}}

Zur Genealogie der Szent-Királyi. Es gibt fünf Adelsfamilien des Namens Szent-Királyi in Ungarn und Siebenbürgen. Die älteste ist die im Szolnoker Comitate ansässige; zu dieser gehört der berühmte ungarische Deputirte und 1848er Graf der Cumanier und Jazygier Moriz von Szent-Királyi, dessen Lebensskizze Seite 94 mitgetheilt wurde, dann sein Vater und Bruder, beide Ladislaus mit Vornamen genannt. Diese Familie führt ihre Stammregister bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts zurück. Einer anderen Familie, welche sich Szent-Királyi von Komjátszeghi schreibt, entstammt der Präsident des Siebenbürger Bergamtes Sigmund von Szent-Királyi [S. 99, Qu. 3]; an ihrer Spitze stehen zur Zeit zwei Söhne des genannten Sigmund: Andreas aus der ersten Ehe mit Josephine Ujvári, und Ludwig aus der zweiten Ehe mit Amalie Hoffmann. – Die übrigen drei Familien dieses Namens sind.: die Szent-Királyi von Sepsi-Szent-Királyi, eine im Háromszéker Stuhle Siebenbürgens ansässige Szeklerfamilie; die Szent-Királyi von Kis-Sáros aus Kokelburg im Maros-Vásárhelyer Kreise Siebenbürgens; und die Szent-Királyi von Pálosi. [Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1863, Moriz Ráth, gr. 8°.) Bd. X, S. 649–652.]