BLKÖ:Tarnowski, Johann Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Tarnóczy, Theodor
Band: 43 (1881), ab Seite: 84. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tarnowski, Johann Graf|43|84|}}

Tarnowski, Johann Graf (lebenslängliches Mitglied des Herrenhauses des österreichischen Reichsrathes, geb. zu Chorzelow in Galizien 1826). Der Sproß einer alten polnischen Adelsfamilie, über welche die Quellen S. 88 nähere Mittheilungen bringen, begann er seine Studien in der galizischen Kreisstadt Tarnow und setzte dieselben an dem polytechnischen Institute zu Wien fort. Von da begab er sich nach Hohenheim, um an der landwirthschaftlichen Akademie daselbst Fachstudien zu betreiben, zu deren praktischer Anwendung sich ihm Gelegenheit darbot, als er, in seine Heimat zurückgekehrt, sein Gut Chorzelow selbst bewirthschaftete. Als Theilnehmer an der aufständischen Bewegung des Jahres 1863 mußte er sich, um der Verhaftung, mit welcher er bedroht war, zu entgehen, ins Ausland flüchten. Einige Zeit lebte er in Posen, dann ging er nach England, dessen Pferdezucht zunächst seine Aufmerksamkeit fesselte, und als seiner Rückkehr nach Galizien nichts mehr im Wege stand, kehrte er 1865 heim. Um die in England gewonnenen Erfahrungen über Pferdezucht zu verwerthen, verlegte er sich mit großem Eifer auf den Sport und war ein fleißiger Besucher der Rennbahnen Europa’s, auf welchen er mit seinen Pferden auch manchen Sieg davon trug. Nebstbei betrieb er mit Umsicht und günstigem Erfolg die Landwirthschaft, und als ihn die Bezirksvertretung von Mielec zu ihrem Obmann wählte, stand er angelegentlich für die Interessen der Agricultur ein. Von 1867 bis 1878 vertrat er den Landgemeindenbezirk Mielec im galizischen Landtage. Im Jahre 1869 wählte ihn der Landgemeindenbezirk Ropczycze-Tarnobrzeg zum Mitgliede des Abgeordnetenhauses, in welchem er in allen Capitalfragen mit der Krakauer Fraction stimmte. Bei der letzten Berufung Anfangs 1881 von zwölf neuen lebenslänglichen Mitgliedern in das Herrenhaus des österreichischen Reichsrathes waren die Polen durch vier Namen vertreten, durch Eduard [85] Grafen Stadnicki [Bd. XXXVII, Seite 76], Joseph von Szujski [Bd. XLII, S. 278], Dr. Nic. Zyblikiewicz und den in Rede stehenden Grafen Johann Tarnowski.

Hahn (Sigmund), Reichsraths-Almanach für die Session 1867 (Prag, Satow, 8°.) S. 150; für die Session 1873/74, S. 176; für die Session 1879/80, S. 210. – Allgemeine Zeitung (Augsburg, Cotta, 4°.) 20. November 1881, Nr. 20, S. 276.