BLKÖ:Stadnicki, die Familie, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 37 (1878), ab Seite: 76. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1051981549, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stadnicki, die Familie, Genealogie|37|76|}}

I. Zur Genealogie der Familie Stadnicki. Die Stadnicki, mit ihrem Geschlechtsnamen Stadnicki von Zmigrod, sind eine ebenso alte, als berühmte polnische Adelsfamilie vom Wappen Srzeniawa, zu welchem außer mehreren anderen die Familien Kmita, Lubomirski, Lipski, Oraczewski, Tengoborski, Poniatowski u. s w. gehören. Eines Martin von Zmigrod aus dem Jahre 1288 gedenkt bereits Długosz. Ueber Adalbert S. und seinen Sohn Jacob vergleiche Näheres unter den denkwürdigen Sprossen dieses Hauses [S. 78 und 79, Nr. 1 und 10]. Ein Marcus S. war im 15. Jahrhundert Castellan von Sandec und ein Stanislaus S. bekleidete im 16. Jahrhundert dieselbe Würde. Des Letzteren Sohn Adam (gest. 1615) war Wojwode von Bielsk und ein zweiter Sohn Stanislaus (gest. 1618) Castellan von Przemysl und Groß-Notar der Krone. Ein Martin S. erscheint im 17. Jahrhundert als Castellan von Sanok. Andreas Samuel war in der zweiten Hälfte desselben Jahrhunderts Castellan von Łubaczów, seine Tochter Sophie vermälte sich mit Hyazinth Kostworowski, Wojwoden von Płock, und sein Sohn Joseph (gest. 1737) war Castellan von Łubaczów, dann Wojwode von Bielsk. Peter Stadnicki war Castellan von Wojnicz, Wladislaw aber, mit welchem unsere Stammtafel anhebt, weil wir erst von ihm aus eine ununterbrochene Stammfolge geben können, war Groß-Schwertträger der Krone und hinterließ aus seiner Ehe mit Apollonia, geborenen Kempińska, zwei Söhne, von denen der ältere, Joseph, Castellan von Konary, Stifter der älteren Linie, der jüngere, Anton, Großmarschall der Krone, Stifter der jüngeren Linie der Grafen Stadnicki ist. Von Joseph und Anton reihen sich die Generationen in ununterbrochener Folge bis auf die Gegenwart; freilich fehlen auch da viele Angaben, welche beizuschaffen mir nicht möglich gewesen. Außer jenen Stadnicki’s, welche in die Zeit vor Wladislaw, dem Stifter der beiden heute noch blühenden Linien, fallen, sind auch noch einige andere, welche bereits in die Zeit nach Wladislaw fallen, auf der Tafel nicht ersichtlich, so z. B. der Krakauer Domherr Johann [S. 79, Nr. 11], der gelehrte Piarist Michael [S. 79, Nr. 13][WS 1], die Gräfin Theophila [S. 80, Nr. 16], eine Gönnerin des polnischen Dichters Vincenz Pol, der unglückliche Comitats-Huszar Stadnicki [S. 81, Nr. 18]. Ueber alle diese war es mir nicht möglich, den zwar unzweifelhaften Familien-Zusammenhang festzustellen. So gibt es denn auch außer den beiden gräflichen Zweigen noch andere Adelsfamilien desselben Namens, wie denn z. B. ein Wilhelm Ritter von Stadnicki Lieutenant in der Reserve des Infanterie-Regiments Herzog von Parma Nr. 24 ist. Die Stadnicki bekleideten in ihrem Vaterlande immer die höchsten Aemter und Würden. Wir sehen in dieser Familie eine stattliche Reihe von Starosten, Castellanen, Wojwoden und anderen hohen Würdenträgern, unter denen einzelne als Staatsmänner, Kriegshelden und Gelehrte sich bemerkbar gemacht, so z. B. als Staatsmänner der Domherr Johann [S. 79, Nr. 11], und der Krakauer Wojwode Adalbert [S. 78, Nr. 1]; als Kriegshelden, Adam [Seite 78, Nr. 2], Jacob [S. 79, Nr. 10], Stanislaus, der als der Teufel von Lańcut im Volksmunde lebt [S. 80, Nr. 15]; vornehmlich aber sind Männer der Wissenschaft in dieser Familie nicht selten, in welcher außer dem Poeten Victorin [S. 81, Nr. 17] der Piarist Michael [S. 79, Nr. 13] dann aber die drei der Gegenwart [78] angehörenden historischen Forscher, die Grafen Alexander [S. 74, Nr. 4], Anton [S. 82] und Kasimir [S. 82] vor Allen zu nennen sind. – Was die Heirathen der Familie betrifft, so begegnen wir unter den Frauen des Hauses nur Abkömmlingen aus den höchsten Familien des polnischen Adels, wie z. B. den Namen Jabłonowski, Morski, Potocki, Mniszek, Krasicki, Wężyk, Starzeński u. a. Was schließlich die Adelsgrade des Hauses Stadnicki anbelangt, so besaßen sie die höhere polnische Adelswürde, wie aus den höchsten Aemtern erhellt, welche sie bekleideten seit unvordenklichen Zeiten. Nachdem aber Galizien in den Besitz Oesterreichs übergegangen, so erlangte von jüngerer Linie Franz von Stadnicki (gest. 1790), Castellan von Przemyśl und zuletzt Senator-Castellan, von Kaiser Joseph II. mit Diplom ddo. 2. Mai 1783 die Erhebung in den österreichischen Grafenstand. Von der älteren Linie aber wurden die vier Brüder Anton, Felix Castellan von Łubaczów, Ignaz, Senator-Wojwode im Herzogthum Warschau, und Peter, Castellan von Konary, später Senator-Castellan, vom Kaiser Joseph II. mit Diplom ddo. 12. December 1788 in den österreichischen Grafenstand erhoben. [Quellen. Stadnicki (Kasimir), Rodowody domu Stadnickich od roku 1386 do 1861, d. i. Geschlechtsregister des Hauses Stadnicki vom Jahre 1386 bis 1861 (Lemberg 1857–1861, Fol.). Leider war ea mir nicht vergönnt, diese Arbeit zu benützen, ebensowenig die folgende desselben Autors: Komentarz do wstępu o rodzinie Stadnickich, d. i. Commentar zum Ursprunge der Familie Stadnicki (ebd. 1861). – Paprocki (Bartosz), Herby rycerstwa polskiego. „ Wydanie Kazimierza Józefa Turowskiego, d. i. Wappen der polnischen Ritterschaft. Ausgabe des Paprocki’schen Adelbuches aus dem Jahre 1584 durch Kasimir Joseph Turowski (Krakau 1858, 4°.) S. 201, 202, 203. – Encyklopedyja powszechna, d. i. Allgemeine (polnische) Encyklopädie (Warschau, S. Orgelbrand, gr. 8°.), Bd. XXIII, (1866), S. 939 u. f. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, Justus Perthes, 32°.), 35. Jahrg. (1862), S. 849–852, u. 36. Jahrg. (1863), S. 858–860. – Großes vollständiges (sogenanntes Zedler’sches) Universal-Lexikon (Halle und Leipzig, Johann H. Zedler, kl. Fol.) Bd. XXXIX, Sp. 767].

[77]
Stammtafel der Grafen von Stadnicki.

Aeltere Linie.
Wladislaw.
Apollonia Kempińska.

Jüngere Linie.|
Joseph.
Marianna Morska.
Anton
† 1730.
Therese Gräfin Potocki.

Franz Starost von Ostrzezow [9]
1783 Graf, † 1790.
Therese von Węzyk.
Felix
1788 Graf,
† 1799.
Maria Ozarowska.
Anton
1788 Graf
Valentine Morska.
Ignaz
1788 Graf,
† 1822.
Peter
1788 Graf,
† 1808.
Wanda Chronowska.
Joseph
† 1848.
Eleonora
von Dębinska.

Joseph.
Johann Cantius
† 1868,
Thecla geborene Gräfin
Stadnicka geb. 1786
[siehe die jüngere Linie.]
Xaver.
N. von Unjaticka.
Anton [S. 82]
† 1836.
Josephine Fürstin
Jablonowska
geb. 1788, †.
Anna
geb. 1775,
vm. Stanislaus
Graf Malachowski
† 9. Febr. 1849.
Ignaz
geb. 1781,
† 1828.
Xaveria
Gräfin
Zboińska
geb. 1794.
Helene
geb. 1783,
† 1818,
vm. Graf
Adalbert
Miączyński.
Thecla
geb. 1786,
vm. Johann
Cantius Graf
Stadnicki
† 1858
[siehe die
ältere Linie.]
Eduard
geb. 1810.
Luitgarde geborene
von Mniszek-
Buzenin
geb. 20. Juni 1823.

Mehrere Kinder.
Constantin
geb. 1805,
† 1830.
Thecla
geb. 1807,
vm. Ludwig
von Glogowski.
M. Isabella
geb. 1812,
vm. Kasimir
von Krasicki.
Bronislaw
geb. 1820.
N. N.

Mehrere Kinder.
Constanze
geb. 1812,

vermält.
Alexander [S. 74]
geb. 27. Februar 1806,
† 19. December 1861.

Mehrere Kinder.
Kasimir [S. 82]
geb. 1809,
N. N.

Mehrere Kinder.
Wladislaw
geb. 1813.
Adele geborene Gräfin
Starzeńska.

Mehrere Kinder.
Sigmund
geb. 1818.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: [S. 80, Nr. 15].