BLKÖ:Tauber von Taubenfurt, Karl Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 43 (1881), ab Seite: 126. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100977820, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tauber von Taubenfurt, Karl Freiherr|43|126|}}

Tauber von Taubenfurt, Karl Freiherr (Domherr zu Brünn, geb. zu Troppau 22. Jänner 1741, gest. zu Brünn 6. Jänner 1814). In früher Jugend nach Wien gekommen, trat er 1751 als Zögling in die theresianische Ritterakademie ein, an welcher er während eines zehnjährigen Aufenthaltes – bis 1761 – seine vollständige wissenschaftliche Ausbildung erhielt. Nach beendeten theologischen Studien zum Priester geweiht, übernahm er das Seelsorgeramt bei St. Moriz in Olmütz und administrirte später einige Zeit die Pfarre in Müglitz. 1775 zum Domherrn in Brünn ernannt, ward er als solcher 1779 bischöflicher Generalvicar und Official, 1780 Archidiakon, 1782 Kanzler der Brünner Hochschule, Beisitzer und Referent der geistlichen Filial-Commission und wirkte von 1785 längere Zeit als Pfarrer an der Brünner Domkirche. In seinem Berufe auch schriftstellerisch thätig, hat er folgende Werke herausgegeben: „Regeln der Geschichte“ (Wien 1781), und „Abhandlungen von der hierarchischen Gewalt der h. allgem. Kirche“ (ebd. 1782). Dieses letztere Werk zog ihm viele Verdrießlichkeiten von Seite seiner Gegner, namentlich der Jesuiten zu, welche den schwachen unselbständigen Bischof Anton Theodor Grafen Colloredo ganz in Händen hatten, der mit seinem Consistorium auf den freisinnigen Domherrn nicht eben am besten zu sprechen war. Dieser aber ließ sich dadurch in seinem Wirken nicht beirren, sondern ging seinen geraden Weg vorwärts, von der Ueberzeugung getragen, daß die Wahrheit früher oder später den Sieg behalte.

Czikann (Johann Jacob Heinrich). Die lebenden Schriftsteller Mährens. Ein literarischer Versuch (Brünn 1812, Traßler, 8°.) S. 169.