BLKÖ:Thun-Hohenstein, Johann Cyprian Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 45 (1882), ab Seite: 27. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Thun-Hohenstein, Johann Cyprian Freiherr|45|27|}}

43. Johann Cyprian Freiherr, seit 1629 Reichsgraf (geb. 26. August 1569, gest. zu Tetschen 1631). ein Sohn des Freiherrn Sigismund von Castell-Brughier aus dessen Ehe mit Anna Christine Fuchs von Lebenberg, nach Anderen von Freudenstein, lebte anfangs auf dem Schlosse Castelfondo, welches ihm bei der Theilung am 9. April 1596 zugefallen war. Später von seinem mächtigen Bruder, dem Malteser Christoph Simon, welcher den Plan gefaßt hatte, den Sitz seiner Familie nach Böhmen zu verlegen, zu diesem Zwecke ausersehen, übersiedelte er nach diesem Lande. Er ist also der erste Thun, der seinen Aufenthalt in Böhmen nahm, und somit der Stammvater aller heute daselbst seßhaften Grafen Thun-Hohenstein. Die Ermordung seines Schwiegersohnes Karl Grafen Trauttmansdorff, des Gatten seiner Tochter Anna Elisabeth, bereitete ihm schweres Ungemach, zu welchem sich noch 1629 die Verwüstung und Plünderung seiner Güter gesellten. Aus seiner Ehe mit Anna Maria von Preysing hatte er außer der bereits erwähnten Tochter noch mehrere Kinder, von denen Johann Sigmund – auch wenig vom Geschicke begünstigt – den böhmischen Stamm fortpflanzte. –