BLKÖ:Ulfeld, die Grafen, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Ulfeld, Corfiz
Band: 48 (1883), ab Seite: 293. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ulfeld, die Grafen, Genealogie|48|293|}}

I. Zur Genealogie der Grafen Ulfeld. Die Ulfeld sind ein altes hochansehnliches dänisches Geschlecht, von dessen Sprossen einzelne schon im sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert in hohen Ehren und Würden standen. So war ein Jacob Ulfeld – oder Ulefeld, wie sie früher häufiger geschrieben erscheinen – Herr auf Ulfeldsholm und Selsau Reichsrath in Dänemark. Von seinem Könige Friedrich II. 1578 zu einer Gesandtschaft nach Moskau verwendet, hatte er das Unglück, nicht Alles nach Wunsch seines Herrn und Gebieters auszuführen, so daß er in Ungnade fiel und seine Ehrenstelle verlor. Melchior Goldast hat des Vorgenannten „Legatio moscovitica“ (Frankfurt 1608 und ebd. 1627, 4°.) herausgegeben. Jacob Ulfeld’s Sohn, gleichfalls Jacob mit Vornamen (gest. 24. Juni 1630), war dänischer Reichskanzler, führte mehrere diplomatische Missionen, so nach Spanien, den vereinigten Niederlanden, mit besserem Erfolge als sein Vater aus. Dieses Jacob Söhne sind Magnus und Jacob. Der Letztere wurde durch seine Gemalin Brigitte Broggenhuss der Stammvater der nach Oesterreich übersiedelten Ulfeld, welche sämmtlich aus der angeschlossenen Stammtafel ersichtlich sind. Schon der dänische Reichskanzler Corfiz (geb. 1606, gest. 1664) oder Cornifiz, wie er auch genannt erscheint, durch seine wechselvollen Schicksale und seine Gemalin Eleonore Christine eine höchst interessante geschichtliche Person, erlangte mit Diplom ddo. 7. August 1661 von Kaiser Ferdinand III. den deutschen Grafenstand. Sein Enkel Corfiz Anton, der österreichische Staatsmann, zuletzt Obersthofmeister des Kaisers, erhielt 1743 das böhmische Erbsilberkämmereramt. Nur etwas über ein Jahrhundert blühte in seinen männlichen Sprossen das Geschlecht in Oesterreich fort, da schon mit des Grafen Corfiz Anton Sohne Johann Baptist, der vor seinem Vater, also vor 1760, das Zeitliche segnete, der Mannesstamm der Ulfeld erlosch. Etwa ein halbes Jahrhundert länger blühte das Geschlecht in des Grafen Corfiz Anton zwei Töchtern Elisabeth und Wilhelmine fort. In Oesterreich gelangten Graf Leo und Graf Corfiz Anton zu hohen Ehren, indem Ersterer, der sich Kaiser Karls VI. besonderer Huld erfreute, Feldmarschall wurde, Letzterer als Staatsmann das höchste Zeichen der Gnade, welches der Monarch seinen Staatsangehörigen[294] erweisen kann, das goldene Vließ erhielt. Besonders hervorragend sind im Geschlecht der Ulfeld die Frauen, die im Gebiete der Literatur und Kunst selbstthätig auftreten und nicht Gewöhnliches leisten. So war eine Elisabeth Ulfeld, im siebzehnten Jahrhundert lebend, eine gelehrte Dame, die mit eigener Hand „Carmina et Sententiae in varia Emblemata“ geschrieben; eine Helle (Helene) Ulfeld verfaßte in dänischer Sprache ein Gebetbuch, beide Werke kamen als Manuscripte nachmals in die berühmte Bibliothek der Brahe. Ueber des unglücklichen Corfiz Gattin Eleonore Christine und ihre beiden Töchter Anna Katharina und Helene Christine wird Näheres in der Skizze über Corfiz Ulfeld [1] berichtet.

Stammtafel der Grafen von Ulfeld.
Jacob
gest. 24. Juni 1630.
N. N.
Magnus. Jacob
† 1630.
Brigitte Broggenhuss.
Magnus †. Corfiz, erster Graf 1661 [1],
geb. 10. Juni 1606, † 20. Februar 1664.
Eleonore Christine, Tochter König Christians IV.
und der Christine Munck[WS 1] [1, im Texte],
geb. 1621, † 16. März 1698.
Anna Katharina
[1, im Texte], geb. um 1640,
†. vm. Vigilius
de Cussette.
Helene Christine
[1, im Texte],
geb. im October
1643.
†. 11. Dec. 1677.
Christian †,
[1, im Texte].
Ein Sohn †. Leo [3],
geb. 22. März 1651
† 11. April 1716.
Anna Maria Gräfin
Sinzendorf
† 31. Juli 1636.
>
Corfiz Anton [S. 290], Ritter des goldenen Vließes,
geb. 15. Juni 1699, † 31. Jänner 1760.
1) Maria Anna Gräfin Virmond
† 19. December 1731.
2) Maria Elisabeth Prinzessin von Lobkowitz
geb. 23. November 1726, 29. Juli 1786.
Karoline Elisabeth
geb. 7. Jänner 1715,
† 4. Februar 1731.
Franz Anton [2],
geb 7. Juli 1711,
† im December 1741.
Elisabeth
vm. Graf Waldstein
geb. 19. September 1747,
27. Jänner 1791.
Johann Baptist
geb. 7. Mai 1745, †.
Wilhelmine
geb. 12. Juni 1744, † 18. Mai 1800, vm. Franz Joseph Graf Thun
geb. 14. September 1734, †1801.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Katharina Munck.