BLKÖ:Uruski, Lucas von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Uruski, Stephan
Band: 49 (1884), ab Seite: 152. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Uruski, Lucas von|49|152|}}

15. Stephans [153] Enkel Lucas von Uruski (gest. 1826) war Adelsmarschall des Mobylower Kreises in Podolien. Seine Gattin Josepha Uruska, eine Schwester des obengenannten Cajetan Uruski [12], gebar ihm zwei Töchter: Julie von Uruska, vermält mit Johann Sulatycki, vormaligem Adelsmarschall in Podolien, geschieden und 1835 wiederverehelicht mit einem Herrn von Bielicki; Melanie von Uruska, vermält 1832 mit Alexander Sobański, Witwe seit 1861. Nach vorstehenden, hie und da wohl lückenhaften, im Ganzen jedoch richtigen Angaben ist die angeschlossene Stammtafel entworfen, in welcher die Lücken der Aufeinanderfolge einzelner Generationen durch N. N. bezeichnet sind. [Notices sur les familles illustres et titrées de la Pologne suivies de trois planches coloriées contenant les armes des familles mentionnées dans ces notices (Paris 1862, A. Franck, Bruxelles et Leipzig, A. Lacroix) p. 190. – Paprocki (Bartosz). Herby rycerstwa polskiego. Wydanie Kazymierza Jozefa Turowskiego (Krakow 1858, kl. 4°.) S. 695: „O Klejnocie Sas. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, Justus Perthes, 32°.) 52. Jahrg. (1879) S. 962.]