BLKÖ:Vay, Ladislaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vay, Joseph
Band: 50 (1884), ab Seite: 40. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vay, Ladislaus|50|40|}}

5. Ladislaus Vay, ein Sohn des Grafen Abraham aus dessen Ehe mit Sophie Kazinczy. Im Vormärz diente er als Officier bei Schwarzenberg-Uhlanen Nr. 2. Im Jahre 1848 sehen wir ihn als Major und Adjutanten bei dem ungarischen Kriegsminister Lázár Mészáros (Bd. XVII, S. 461]. Nach Niederwerfung der Rebellion flüchtete er sich 1849 in die Türkei, hielt sich 1850 in Kiutahia und 1851 in London auf, wo er unter die Journalisten ging und für den Hochverräther Kossuth gegen Szemere und K. Batthyány plaidirte. Im Jahre 1855 kehrte er in Folge einer Amnestie nach Ungarn zurück und trat nach Eröffnung des auf den 2. April 1861 nach Ofen einberufenen Landtages in die Magnatentafel, in welcher er übrigens kein weiteres Lebenszeichen von sich gegeben hat. Graf Ladislaus ist mit Sarolta geborenen Beniczky vermält. [Honvéd Törzstiszt Album Bd. I, 1870.]