BLKÖ:Weber, Constanze

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Weber, Beda
Nächster>>>
Weber, David
Band: 53 (1886), ab Seite: 177. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Constanze Mozart in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weber, Constanze|53|177|}}

7. Weber, Constanze, Mozart’s Gattin, siehe: Mozart, Wolfgang Amadäus [Bd. XIX, S. 187, 189, 190 bis 195 im Texte] und das von mir herausgegebene „Mozart-Buch“ (Wien 1869, Wallishausser, 8°.) S. 286. Am ausführlichsten über Constanze Mozart [178] und ihre drei Schwestern: Aloisia (Luise) vermälte Lange, Josepha vermälte Hofer und Sophie vermälte Haibl berichtet Dr. F. S. Gaßner in seinem „Universal-Lexikon der Tonkunst“ (Stuttgart 1849, Köhler, schm. 4°.) S. 883 und 884.