BLKÖ:Weber, Sophie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Weber, Simon Peter
Nächster>>>
Weber, Vincenz
Band: 53 (1886), ab Seite: 217. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 130841102, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Weber, Sophie|53|217|}}

36. Weber, Sophie (Sängerin, geb. in Mannheim 1787, gest. zu Salzburg 1846). Eine der vier Schwestern – die übrigen heißen Constanze, Josepha und Luise – welche sämmtlich im Leben Mozart’s, der Luisen liebte und nachdem ihn dieselbe treulos verlassen hatte, Constanze heiratete, eine Rolle spielen. Sophie bildete sich, wie Luise und Josepha, zur Sängerin aus, schied aber nach einer kurzen glänzenden Laufbahn von der Bühne und folgte dem Gatten ihrer Wahl Jacob Haibel [Band VII, S. 203], der nach seiner Glanzrolle auch „Tiroler Wastl“ genannt wurde, nach Slavonien. Nach seinem Tode zog sich Sophie zu ihrer Schwester Constanze, Mozart’s Witwe und in zweiter Ehe Gattin des russischen Staatsrathes Nissen, welche in Salzburg lebte, zurück und starb daselbst im Alter von 59 Jahren.

Gaßner (F. S. Dr.). Universal-Lexikon der Tonkunst. Neue Handausgabe in einem Bande (Stuttgart 1849, Franz Köhler, Lex.-8°.) S 883 und 884.