BLKÖ:Welser und die Grafen Welser von Welsersheimb, das Geschlecht, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 54 (1886), ab Seite: 233. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Welser in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11876666X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Welser und die Grafen Welser von Welsersheimb, das Geschlecht, Genealogie|54|233|}}

I. Zur Genealogie des Geschlechtes der Welser und des ihm entstammenden Zweiges der heutigen Grafen Welser von Welsersheimb. Genealogen, die mit der Genealogie auch eine starke Portion Wohldienerei mit Geschmacklosigkeit gepaart verbinden, leiten den Ursprung der Welser von keinem Geringeren ab als von Kaiser Justinian’s Feldherrn, dem unglücklichen Belisar, zu welcher genealogischen Hanswurstiade ihnen die Assonanz zwischen Belisar und Welser unglücklicherweise zu Statten kommt. Man wird uns nicht zumuthen, solchen genealogischen Clownsprüngen nachzugehen; wir begnügen uns mit den historischen Nachweisen, welche das Dasein einer Augsburger Patrizierfamilie dieses Namens im 13. Jahrhundert bestätigen, in welchem um 1484 ein Ulrich, sowie ein Lucas, Rathsherr zu Augsburg, lebten, die Beide etliche Kinder hatten. Von Beiden ist eine genealogische „Stammesfolge mit ziemlicher Sicherheit zusammenzustellen, doch lassen wir uns auch darauf nicht ein, da dieses Geschlecht erst mit Franz Welser, dem Vater der schönen Philippine, für uns Bedeutung gewinnt. Franz Welser, nachmals vom Kaiser zum Freiherrn von Zinnenberg erhoben, welche Erhebung auch seinen Söhnen Karl und Johann Georg zutheil wurde, hatte folgende Kinder: Philippine, über welche S. 236 Mehreres folgt; Benigna Regina, vermält an Albrecht Freiherrn von Kolowrat [Bd. XII, S. 377, Nr. 4]; Karl, von seinem Schwager, Erzherzog Ferdinand, zum Landvogt von Burgau ernannt, und Johann Georg, des Erzherzogs geheimer Rath und mit Rebecca Freiin von Ravensburg ehelich verbunden. Gleichfalls in nähere Beziehungen zu Oesterreich trat der von Sebastian Welser ausgehende Zweig, mit dem unsere Stammtafel anhebt. Dieser Zweig hat für uns näheres Interesse, da derselbe sich in Oesterreich seßhaft machte und mehrere Sprossen im Dienste des Staates und der Armee sich auszeichneten. Was nun die Standeserhöhungen dieses Geschlechtes betrifft, so erhielt dasselbe 1525 den reichsunmittelbaren Ritterstand. Sebastian war kaiserlicher Officier und Beförderer des kaiserlichen Salzwesens in Oberösterreich und Steiermark. Sein Sohn Georg kommt als Besitzer der Güter und Eisenwerke in den genannten Provinzen vor. Derselbe erlangte von Kaiser Matfhias s. d. Prag 1. September 1616 eine förmliche Anerkennung und Bestätigung seines altadeligen Stammes und Herkommens und von Kaiser Ferdinand II.. das Prädicat von Gumptenstein, nach einer Besitzung in Obersteier, zu welcher sich in der Folge noch der Besitz von Großlobming, Welsbergel, Grünbühel, Falkenburg, Friedau, Thurnau, Büchlern, Allramsdorf, Süssenheim, dann eines Hofes in der Latein und der Gülten bei Bischofeck, Otternitz und Steinbach gesellte. Von Georgs vier Söhnen pflanzten Hans Adam, Hans Georg und Karl Friedrich, aber nur der Erstere dauernd, das Geschlecht fort, während der Zweig Hans Georgs schon in dessen Kindern und jener Karl Friedrichs in dessen Enkeln erlosch. Peter Paul blieb unvermält. Die vier Brüder erlangten mit Diplom ddo. 27. Februar 1651 den Freiherrenstand. Von Hans Adams Sohne Siegmund Friedrich, der mit seinen Vettern Georg [234] Friedrich und Wolfgang Christoph mit Diplom Kaiser Karls VI. ddo. Wien 29. März 1719 in den Reichsgrafenstand erhoben wurde, stammen die heutigen Grafen von Welsersheimb ab. Ueber die Mitglieder dieses Hauses, welche im Dienste des Staates und des Heeres sich hervorgethan, folgen weiter unten nähere Angaben. Was die durch Ehen geschlossenen Verbindungen anbetrifft, so finden wir in dieser österreichischen Linie die Namen der ersten Familien des Reiches, aus welchen die Söhne sich ihre Frauen geholt, und in welche die Töchter hineingeheiratet haben, so die Steinach, Teuffenbach, Saurau, Aichelburg, Szapáry, Kuenburg, Goeß, Washington, Galler. Den hellsten und reichsten Glanz wirft aber auf ihr Geschlecht die ebenso schöne als züchtige Patrizierstochter Philippine, welche durch ihre sittige Anmuth einen edlen Sprossen des Habsburger Hauses so fesselte, daß er ihr am Altare die Hand reichte. Unter den denkwürdigen Persönlichkeiten der Welser berichten wir Mehreres über die holde und sittige Augsburgerin.

[232a] [WS 1]
Stammtafel der Grafen Welser von Welsersheimb.
Sebastian.
N. N.
Georg Welser von Gumptenstein 1616.
N. N.
Hanns Adam, 1651 Freiherr
geb. 1616, † 1687.
Maria Salomea Hemmeter von und zu Thunau.

Siegmund Friedrich, 1719 Graf Georg
geb. 16. October 1652, †.
Maria Beatrix Freiin von Teuffenbach
geb. 1673, † 13. October 1708.
Hanns Georg, 1651 Freiherr
geb. 1625, † 11. März 1683.
Katharina Barbara von Riesenberg.
Peter Paul, 1651 Freiherr [5][1]
⚔ vor Ofen 12. September 1681.
Karl Friedrich, 1651 Freiherr
geb. 1632, † 11. August 1686.
Maria Regina von Steinach
† 17. April 1715.
Georg Friedrich, 1719 Graf
geb. 18. Juli 1663, †.
Esther Rebecca
geb. 14. September 1668, †.
Maria Regina
geb. 22. April 1672, †,
vm. Johann Lovesky
von Longavilla.
Wolfgang Christoph, 1719 Graf
geb. 8. Juni 1675, †.
Maria Elisabeth
Freiin Zach von Lobming.
Susanna Salomea
geb. 19. April 1677, †,
vm. Sebald
von Liebenheim.
Maria
Maximiliane
geb. 19. April 1678,
† August 1705.
Maria Josepha
Francisca
geb. 19. März 1680,
Benedictinerin.
M. Anna Regina
geb. 2. August 1711, †.
Wolfgang
Siegmund Gottlieb
geb. 24. Mai 1713, †.
Johann
Christoph Xavier
geb. 17. Juni 1714, †.
Christoph
Joseph Anton
geb. 6. October 1715, †.
Marie
Francisca Elisabeth
geb. 30. Jänner 1717, †.
Karl
Friedrich Ignaz
geb. 31. Jänner 1720, †.
Franz Siegmund Christian
geb. 16. November 1695, †.
Cäcilia Maria Gräfin Saurau.

Leopold Johann Nep.
Maria Cäcilia Gräfin Galler von Schwamberg.

Joseph Leopold
† 12. Mai 1811.
Maria Antonia Gräfin Suardi
geb. 22. Jänner 1770, † 25. Februar 1841.
Maria Constantia Beatrix
geb. 5. December 1697, †.
Anna Maria Elisabeth
geb. 6. November 1698, †.
Maria Katharina Barbara
geb. 27. November 1702, †.
Maria Charlotte
geb. 2. November 1703, †.
und noch 7 Kinder
jung †.
Antonie
geb. 16. Jänner 1796, † im Jänner 1878
vm. Ferdinand Graf Aichelburg
† 25. August 1872.
Maria Josepha
geb. 31. Mai 1791,
vm. Heinrich Graf Brandis.
Leopold Caspar Vincenz [3]
geb. 5. Jänner 1793,
† 8. Juli 1874.
Antonie Gräfin Szapáry
geb. 2. December 1796,
† 22. Juni 1858.
Gottfried
geb. 30. August 1795, † 22. Jänner 1867.
Seraphine Freiin Zois von Edelstein.
Karl
geb. 23. März 1798, †.
Franz
geb. 16. April 1800,
† 13. März 1868.
Bertha
Freiin von Hingenov
geb. 13. August 1821.
Anna
geb. 26. August 1801,
vm. Anton
Freiherr von Lago
† 16. Februar 1858.
Maria
geb. 12. Jänner 1805,
Klosterfrau.
>
Karoline
geb. 1. Mai 1840.
Rudolf
geb. 1. März 1842.
1) Cölestine Freiin Zois von Edelstein
geb. 17. October 1848, † 7. Februar 1876.
2) Hildegard von Uechtritz
geb. 28 September 1860.
Josepha
geb. 7. April 1817.
Vincenz
geb. 2. November 1818, † 4. August 1863.
Charlotte
Gräfin von Normann-Ehrenfels
geb. 20. Jänner 1824, 12. März 1883.

Gisela
geb. 25. August 1857, vm. Georg Freiherr von Washington.
Clementine
geb. 22. September 1819,
vm. Karl Graf Küenburg.
Antonie
geb. 9. November 1820,
vm. Stephan
Freiherr von Hauer
† 5. März 1877.
Otto [S. 232]
geb. 4. October 1822,
verunglückt am 8 März 1871
im See bei Caldonazzo.
Maria
geb. 6. Mai 1824,
vm. Peter Karl Graf Goeß
† 26. Februar 1852.
Emma
geb. 16. November
1825,
Stiftsdame.
Mathilde
geb. 23. November
1830.
Zeno [S. 241]
geb. 1. December 1835.
Karoline Freiin Roden
von Hirzenau
geb. 19. December 1852.
Otto
geb. 5. December
1871.
Maria
geb. 10. Jänner
1873.
Joseph
geb. 8. Juni
1876.
Josepha
geb. 15. September
1878.
Emma
geb. 6. Jänner
1884.

  1. Die in den Klammern [ ] befindlichen Zahlen weisen auf die kürzeren Biographien, welche sich auf S. 234 bis 241 befinden, wenn aber ein S. voransteht, auf die Seite, auf welcher die ausführlichere Lebensbeschreibung des Betreffenden steht.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. In der Vorlage ohne Seitenzahl.