BLKÖ:Windisch-Grätz, Maria Eleonora

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 57 (1889), ab Seite: 52. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Windisch-Grätz, Maria Eleonora|57|52|}}

29. Maria Eleonora (geb. 16. Juli 1649, gest. 21. April 1681). Eine Tochter des Joachim Albrecht Ernst Grafen von Oettingen aus dessen Ehe mit der Pfalzgräfin Anna Sophia zu Sulzbach am Rhein, vermälte sie sich 1665 mit dem Grafen Gottlieb von Windisch-Grätz, dessen zweite Gattin sie wurde. Sie soll von ausgezeichneter Schönheit gewesen sein und stand sowohl wegen ihres tugendhaften Lebenswandels, als auch wegen ihrer nahen Verwandtschaft mit mehreren großen Regentenhäusern in hohem Ansehen in Wien. Obgleich eine eifrige Protestantin, war sie doch der Kaiserin Eleonora, Ferdinands III. Witwe, so werth, daß diese ihr den eben gestifteten Sternkreuzorden ohne ihr Ansuchen und als Ausnahme von den Ordensregeln, nach welchen derselbe nur Katholikinen verliehen werden soll, eigens zusandte. Gräfin Maria Eleonora Windisch-Grätz starb, allgemein betrauert, im Kindbette bei der Geburt ihres Sohnes Ferdinand Hartwig zu Wien im Alter von erst 32 Jahren. –