BLKÖ:Windisch-Grätz, Siegmund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 57 (1889), ab Seite: 54. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Windisch-Grätz, Siegmund|57|54|}}

38. Siegmund, der ältere Sohn Colmanns I. und aller Wahrscheinlichkeit nach Ruprechts Stiefbruder, ist der Stifter der älteren, sogenannten Siegmundischen (nach einigen Genealogen, z. B. Jacobi, kärntnerischen) Linie, welche 1828 mit Franz Joseph erlosch. Im Jahre 1436 befand er sich mit Herzog Friedrich von Oesterreich (nachmaligem römischen Kaiser) in Palästina, wo er zum Ritter des heiligen Grabes geschlagen wurde. Wie schon erwähnt, theilte er 1443 das väterliche Erbe mit seinem jüngeren Bruder Ruprecht. Er vermälte sich in demselben Jahre mit Elisabeth von Aspach, Tochter des angesehenen Landesverwesers von Steiermark Herrn Leopold von Aspach und starb um 1458. Sein älterer Sohn Jacob I., mit Maria Gradner von Eglisan aus einem edlen schweizerischen Geschlechte vermält, pflanzte diese Linie fort. –