BLKÖ:Wolny, Georg (Historienmaler)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 79. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wolny, Georg (Historienmaler)|58|79|}}

2. Georg Wolny. Eines G. Wolny gedenkt Tschischka in dem unten angegebenen Werke als eines Historienmalers, der zu Freiberg in Mähren von 1761–1776 thätig war. Von ihm befinden sich daselbst im Presbyterium der Decanatskirche Maria Geburt zwei Altarblätter: „St. Wendelin“ und „St. Isidor“. Dieser Notiz liegen wohl die Angaben in Dudik’s Abhandlung „Kunstschätze aus dem Gebiete der Malerei in Mähren“, welche in Schmidl’s „Oesterreichischen Blättern für Literatur und Kunst“ 1844, Nr. 75 u. f. abgedruckt ist, sowie die Angaben in Nagler’s „Künstler-Lexikon“ zu Grunde. Der Künstler, welchen Dudik ausdrücklich Georg nennt, während ihn Tschischka und Nagler nur mit dem Initial G. seines Taufnamens bezeichnen, möchte wohl zur Familie des Benedictiners und Geschichtsforschers Georg Wolny gehören, der auch aus Freiburg in Mähren stammt. [Tschischka (Franz). Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate geographisch dargestellt (Wien 1836, Franz Beck’sche Buchhandlung, gr. 8°.) S. 285 unter Freiberg: S. 408.] –