BLKÖ:Wratislaw-Mitrowicz, Wenzel Ignaz Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 162. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wratislaw-Mitrowicz, Wenzel Ignaz Graf|58|162|}}

33. Wenzel Ignaz Graf (geb. 1645, gest. 14. Mai 1727), von der türkischen Linie. Ein Sohn des Freiherrn Adam Leopold aus dessen Ehe mit Eva Freiin von Wraba, widmete er sich dem Staatsdienste in der politischen und diplomatischen Sphäre. Er wurde Kammerrath in Böhmen, dann Kaiser Josephs I. geheimer Rath, ging in diplomatischer Mission an die Höfe von Polen und Preußen und wirkte in den Jahren 1690, 1692, 1698 und 1709 bei den Grenzverhandlungen zwischen Böhmen, der Pfalz und Bayern. Man rühmte ihn auch wegen seiner Gelehrsamkeit und seiner geschichtlichen Kenntnisse, namentlich in der Geschichte und Genealogie Böhmens. Pelzel und nach ihm Schiffner in ihren Biographien Wenzel Wratislaws bemerken anläßlich einer Herausgabe der türkischen Gesandtschaftsreise dieses Letzteren, daß ein Graf Hynko Wratislaw 1727 die Herausgabe des Manuscriptes vorbereitet habe, diese aber aus unbekannten Gründen unterblieben sei. Wir vermuthen in dem Grafen Wenzel Ignaz diesen Herausgeber, denn erstens heißt der čechische Taufname Hynko in deutscher Uebersetzung [163] ebenso gut Heinrich wie Ignaz. Das Unterbleiben der Ausgabe erklärt sich aber ganz einfach durch den 1727 eingetretenen Tod des Grafen Wenzel Ignaz. Derselbe war mit Maximiliana Francisca Freiin Kotz von Dobrz (gest. 7. Februar 1708) verheirathet. Aus dieser Ehe stammen, wie aus der Stammtafel ersichtlich, Söhne und Töchter, doch erlosch des Grafen Nachkommenschaft schon mit den Kindern seines jüngeren Sohnes Wratislaw Maximilian. –