BLKÖ:Wratislaw-Mniszek-Wrani, Wilhelm Zdenko

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 163. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wratislaw-Mniszek-Wrani, Wilhelm Zdenko|58|163|}}

34. Wilhelm Zdenko. Wie in der genealogischen Uebersicht erwähnt ist, bestand außer der noch heute blühenden Linie Wratislaw von Mitrowicz eine andere dieses Geschlechtes, die der Wratislaw von Mniszek und Wrani, welche aber bereits im 17. Jahrhunderte erlosch. Dieser Linie gehörte Wilhelm Zdenko (geb. 1576, gest. am 19. Jänner 1637) an, der seinerzeit eine große Rolle spielte. Im Alter von 24 Jahren trat er in den Malteserorden, in welchem er nach Rudolf Grafen von Paar 1626 das böhmische Großpriorat erlangte. Er kämpfte in Ungarn gegen die Türken und gab bei Eroberung der Festungen Gran und Hatvan schöne Proben seiner Tapferkeit. Unter Kaiser Ferdinand II. versah er in der Armee Wallenstein’s die Stelle eines General-Kriegscommissarius. Außer dem Großpriorat versah der Graf noch andere Aemter und Würden: er war k. k. Kämmerer, Kriegsrath, Oberst über zwei Kürassier-Regimenter, Generalwachtmeister, Hofmarschall und Kaiser Rudolfs II. Hauptmann der Trabanten-Leibwache und oberster Kämmerer, Rath des römischen, ungarischen und böhmischen Königs und Statthalter von Böhmen. –