BLKÖ:Wrbna-Freudenthal, Georg Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 58 (1889), ab Seite: 178. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wrbna-Freudenthal, Georg Stephan|58|178|}}

15. Georg Stephan (gest. 1682), von der schlesischen Linie, ein Sohn des Grafen Stephan aus dessen Ehe mit Anna von Oppersdorf, diente in den letzten Jahren des dreißigjährigen Krieges unter den Fahnen Mercy’s, Hatzfeld’s und Montecuccoli’s und kämpfte im schwedisch-polnischen Kriege und wider die Türken bei St. Gotthard 1664. In der Zeit von 1662–1682 bekleidete er alle obersten Landeswürden Mährens. Er vereinigte in seiner Hand mächtigen Grundbesitz als Herr auf Lettowitz, Herlitz, Dobrostawitz, Königsberg, Prosdorf, Nasiedel, Klomstein, Nibortschitz und Kotiborz. In zwei Ehen, zuerst mit Johanna von Bernstein, dann mit Maria Elisabeth von Kinsky, verwitweten Bohuslaw Graf Berka von Duba zeugte er nicht weniger denn 23 Kinder. Von den 16 Kindern erster Ehe starben 15 in jungen Jahren, nur eine Tochter Anna Helena vermälte sich, und zwar mit einem Grafen Praschma. Von den Kindern zweiter Ehe pflanzte nur Wenzel Albrecht mit Marie Auguste Prinzessin Fürstenberg diese Linie fort; aber sie erlosch schon im Jahre 1757 mit dem im Felde gebliebenen Karl Wenzel. –