BLKÖ:Young, Luise

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Young, Gustav
Nächster>>>
Young, Joseph
Band: 59 (1890), ab Seite: 58. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116053607, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Young, Luise|59|58|}}

Gustav Young’s Stiefschwester Luise (geb. 1825), die jüngste Schwester Eduard, Friedrich und Joseph Young’s, widmete sich dem Gesange, machte eine große Gesangrundreise durch Europa, auf welcher sie auf vielen großen Bühnen (so in Mailand, Barcelona u. a) auftrat, ging dann nach Amerika, ließ sich 1870 in New-York nieder und gründete dort eine Opernschule, die sie zur Stunde noch leitet. Auch hält sie, seit ihre Stimme für den Gesang nachgelassen auf der Strecke Philadelphia-San Francisco Causerien über Schiller, Goethe, Heine u. A. Sie war zweimal verheiratet, einmal mit einem Herrn Kapp, unter dessen italienisirtem Namen Kappiani sie als Sängerin auftrat, das andere Mal mit einem Herrn Holzschuher. Dieser Ehe entstammen zwei Kinder: die Tochter Leopoldine, an den englischen Consulatsbeamten E. H. Mildway in Mailand vermält, und der Sohn Gilbert, heute Director einer Maschinenfabrik in Chelmsfort, der mit einer Tochter des Londoner Kaufmannes Krall, eines Sohnes des verstorbenen Kirchenmusikers J. B. Krall in Wien, verheiratet ist.